Erträge der TA in Österreich weiter rückläufig Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.08.2011 apa/Michaela Holy

Erträge der TA in Österreich weiter rückläufig

Das erste Halbjahr 2011 war für die Telekom Austria Group ein schwieriges. Die Erlöse fielen um 4,5 Prozent, das Ebitda ging um 9,8 Prozent zurück. Demgegenüber steht ein Kundenzuwachs von 4,2 Prozent auf fast 5,2 Millionen Kunden. Auch bei den Festnetzanschlüssen konnte die Telekom zulegen.

Die Schallmauer von einer Million Kunden, die im Festnetz Kombi-Produkte in Anspruch nehmen, wurde im Juli 2011 durchbrochen, freut sich der Konzern. In Bulgarien war das erste Halbjahr "von gegenläufigen Entwicklungen geprägt". Während die Zahl der Kunden von Mobiltel um ein Prozent auf 5,3 Millionen stieg und sich die Zahl der mobilen Breitbandanschlüsse mehr als verdoppelte, sank der durchschnittliche Erlös je Kunde um 10,6 Prozent. Der Telekom-Markt in Kroatien war "von schlechter Konjunktur, regulatorischen und steuerlichen Erschwernissen sowie heftigem Wettbewerb geprägt". Dadurch sank der Durchschnittsumsatz um 11,5 Prozent.

Grund zur Freude gab es hingegen in Slowenien. Der Kundenumsatz blieb nahezu stabil und die Kundenzahl konnte um 6,9 Prozent gesteigert werden. Gute Stimmung herrschte auch in Serbien. Dort konnte die Tochter Vip mobile den Kundenertrag gar um 17,4 Prozent erhöhen. Und in Mazedonien kletterte der Wert um 12,7 Prozent in die Höhe.

Wenig Grund zur Freude gibt es aber in Weißrussland. Nicht nur, dass die Umstände des Kaufs der Velcom im Zuge der Kursaffäre wieder hochkochen und die EU die Menschenrechtslage in dem autoritär regierten Land heftig kritisiert, drückt auch die Abwertung der Landeswährung auf das Ergebnis der Telekom Austria Group. "Dank der eingeleiteten Gegenmaßnahmen - namentlich Preiserhöhungen und Investitionskürzungen - war Velcom in Landeswährung gerechnet wirtschaftlich erfolgreich. So stieg der Umsatz in Rubel um mehr als 26,2 Prozent, der durchschnittliche Umsatz je Kunde um 14,3 Prozent und das bereinigte Ebitda wuchs um 21,3 Prozent", rechnete die Telekom in einer Aussendung vor - und relativiert: "Bedingt durch die Abwertung des weißrussischen Rubels ergibt sich in Euro jedoch ein etwas anderes Bild: Der Umsatz stieg trotz Abwertung im 1. Halbjahr 2011 um 1,8 Prozent auf 162,8 Mio. Euro, das bereinigte Ebitda sank geringfügig um zwei Prozent auf 75,4 Mio. Euro."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: