Ex-TA-Vorstand gibt Manipulation zu Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.08.2011 apa/Rudolf Felser

Ex-TA-Vorstand gibt Manipulation zu

Die Telekom Austria kommt in der Kursaffäre immer stärker unter Druck. Ex-Festnetz-Vorstand Rudolf Fischer soll vor dem Staatsanwalt die Beteiligung an einer Kursmanipulation eingeräumt haben.

Heute Mittag teilte Telekom-Boss Hannes Ametsreiter via Aussendung mit, dass er an einer vollen Aufklärung der Affäre bemüht ist - und nur kurze Zeit später kam dann die Vorausmeldung des Magazins "News", wonach Ex-Festnetz-Vorstand Rudolf Fischer vor dem Staatsanwalt die Beteiligung an einer Kursmanipulation eingeräumt hatte.

Zumindest der ehemalige Generaldirektor Heinz Sundt und der frühere Finanzvorstand Stefano Colombo sollen dem Bericht zu folge bereits in die Planungen eingebunden gewesen sein. Ob der Nachfolger von Sundt und damalige Mobilkom-Chef Boris Nemsic bei derartigen Gesprächen anwesend war, konnte sich Fischer laut "News" nicht mehr erinnern. Den beteiligten Managern drohen Anklagen wegen Marktmanipulation und Untreue. Sie haben bisher stets sämtliche Vorwürfe zurück gewiesen.

Fischer hat laut "News" zugegeben, dass der frühere Konzernvorstand "die Möglichkeit, den Aktienkurs der Telekom Austria auf ein bestimmtes, für ein Optionsprogramm notwendiges Niveau zu heben", von einem Mitarbeiter aufgezeigt bekommen und schließlich genutzt habe. Der betreffende Mitarbeiter war gegenüber der internen Telekom-Revision bereits geständig und wurde erst vergangenen am Freitag von der Telekom gekündigt. Ein involvierter Investmentbanker, der damals Aktien vorgeblich im eigenen Namen gekauft hatte, soll laut "News"-Recherchen über Umwege und damit indirekt 500.000 Euro von der Telekom erhalten haben.

SCHLECHTER ZEITPUNKT Die Telekom Austria hat am Mittwoch einmal mehr betont, dass sie sämtlichen Schaden der eventuell durch die Kursaffäre im Jahr 2004 entstanden ist, von den Verantwortlichen nach einer gerichtlichen Klärung zurück fordern wird. Wie berichtet hatte ein Kurssprung der Telekom-Aktie in sprichwörtlich letzter Sekunde im Februar 2004 knapp 100 Managern einen Boni von rund 9 Mio. Euro beschert.

Der jetzige Telekom-Boss und damalige Mobilkom-Marketingleiter Hannes Ametsreiter hat nach Eigenangaben damals einen Boni von 92.000 Euro netto erhalten. Von möglichen Kursmanipulationen haber er aber nicht das geringste gewusst. Im Visier der Justiz befanden sich bisher primär die zwei ehemaligen Top-Manager Rudolf Fischer und Gernot Schieszler sowie der langjährige Telekom-Lobbyist Peter Hochegger. Beide Telekom-Vorstände sind nicht mehr bei der Telekom.

Der Kursskandal kommt für die börsenotierte teilstaatliche Telekom zu einem denkbar schlechten Moment. Erst vor zwei Monaten hatte der Marktführer in einer millionenschweren Werbekampagne den Telekom-Festnetzsektor und die Mobilfunktochter Mobilkom unter dem Dach A1 zusammengeführt. Gleichzeitig hält sich am Markt hartnäckig das Gerücht, dass es zu einer Fusion von T-Mobile und Orange kommen könnte, wodurch die Telekom am Mobilfunksektor nur mehr die Nummer 2 wäre. Der ehemalige Monopolbetrieb gehört noch zu 28 Prozent dem Staat, bisher hat sich Politik zu den Vorgängen noch nicht geäußert.

Von der Staatsholding ÖIAG hieß es zuletzt zur APA, man vertraue auf die strafrechtliche Aufklärung und sei mit dem Betrag der Telekom dazu zufrieden. Die Telekom hatte vor wenigen Tagen einen 400 Seiten starken Bericht an die Staatsanwaltschaft Wien übergeben, in dem die bisherigen hausinternen Erkenntnisse zusammengefasst wurden. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: