Media-Saturn in den roten Zahlen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


26.07.2011 apa/Christof Baumgartner

Media-Saturn in den roten Zahlen

Die über Jahre erfolgsverwöhnte Elektronikkette Media-Saturn ist im Quartal in die Verlustzone gerutscht und schmälert damit die Gewinne der Konzernmutter Metro. Mit einer Online-Offensive will Europas größte Elektro-Kette nun gegensteuern.

Metro kann das Minus bei der Tochter Finanzchef Olaf Koch zufolge zudem auffangen - denn die anderen Konzerngesellschaften wie die CashCarry-Großmärkte oder die Warenhauskette Kaufhof entwickelten sich wie erwartet. Deshalb bekräftigte Koch die Ergebnisprognose des Konzerns für das Jahr 2011. Dagegen wollte Metro das Ziel eines Umsatzwachstums von gut vier Prozent in der Früh nicht erneut bestätigen.

Für die Verluste im zweiten Quartal bei Media Markt und Saturn machte Metro starke Umsatzrückgänge insbesondere in Deutschland sowie hohe Investitionen verantwortlich. Der operative Fehlbetrag (Ebit) vor Sonderfaktoren beträgt vorläufigen Zahlen zufolge 44 Mio. Euro - nach einem operativen Gewinn von 41 Mio. ein Jahr zuvor. Media Markt hatte kräftig in den Einstieg in den chinesischen Wachstumsmarkt investiert. Zudem hat die Kette nach Verlusten in Frankreich dort die Reißleine gezogen und sich aus dem Markt in dem Nachbarland verabschiedet. Die Kette hatte zudem den Online-Händler Redcoon übernommen.

Doch die Entwicklung bei Media-Saturn kann auf Konzernebene ausgeglichen werden, wie Finanzvorstand Koch betonte. "Außer Media-Saturn bewegen sich alle Vertriebslinien der Metro Group im Rahmen der Markterwartungen". Trotz des Ergebnisrückgangs bei Media Markt und Saturn werde an der Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2011 festgehalten. Demnach soll das Konzernergebnis vor Sonderfaktoren um rund zehn Prozent steigen von 2,415 Mrd. Euro im Jahr 2010. Zu den Erlöszielen schwieg Koch sich aber aus. "Wir werden heute wohl keine Aussagen zur Umsatzprognose machen", kündigte ein Metro-Sprecher an.

Analysten der Silvia Quandt Research sprachen von einem "gemischten Bild". Die Neuigkeiten zu Media-Saturn seien negativ. Positiv sei aber, dass Koch die Ergebnisprognose bekräftigt habe. An der Börse setzte sich die Metro-Aktien mit einem Plus von 2,29 Prozent auf 39,48 Euro an die Spitze im Dax.

SCHRITT INS INTERNET Media-Saturn solle nun mit einer neuen Strategie die Weichen für eine Verbesserung des Ergebnisses stellen, hieß es weiter. Nach langem Zögern will Europas größte Elektrokette nun auch im Internet angreifen. Sowohl Saturn als auch Media-Markt sollen eigene Online-Shops erhalten. Saturn.de soll im Oktober ans Netz gehen, Media Markt soll im Jänner 2012 folgen. Im Jahr 2015 soll der Umsatz aus dem Online-Bereich fünf Mrd. Euro betragen. Die Online-Geschäfte sollen zudem mit den lokalen Märkten verzahnt werden - die Kunden können sich dort etwa beraten lassen und dann online bestellen. Gleichzeitig will sich Media-Saturn wieder auf die Ursprünge besinnen und sich stark auf "Preis- und Kostenführerschaft" konzentrieren, kündigte Media-Saturn-Chef Horst Norberg an.

Zwischen der Konzernzentrale in Düsseldorf und der Tochter in Ingolstadt knirscht es seit Monaten. Metro-Chef Eckhard Cordes hatte Konzernkreisen zufolge das Management der Elektronikkette bereits in der Vergangenheit vor dem "süßen Gift des Erfolgs" gewarnt. Zudem liefert er sich einem Machtkampf mit den Media-Saturn-Alteignern, die auf umfassende Minderheitsrechte bestehen. Diese verzögern aus Cordes Sicht Entscheidungen. Die Alteigner sehen dagegen ihr Lebenswerk gefährdet.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: