Fühlende Haut für Roboter entwickelt Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.06.2011 pte/Rudolf Felser

Fühlende Haut für Roboter entwickelt

Forscher des Exzellenzclusters CoTeSys stellen an der TU München Plättchen her, die den Maschinen eine fühlende Haut verleiht.

Die Robotern können dadurch eine Vorstellung von sich selbst bekommen, sagt der Erfinder der Roboterhaut, der Ingenieur Philipp Mittendorfer, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext. Ein einzelner Roboterarm ist bereits mit den Sensoren bestückt und beweist, dass das Konzept funktioniert.

Die Roboterhaut soll einen ähnlichen Zweck haben wie menschliche Haut. Sie soll Temperatur, Druck, Scherkräfte und Vibrationen vermitteln - vom feinsten Lufthauch über die Berührung bis zum Schmerz. Der Roboter könnte dann etwa zurückweichen, wenn er an einen Gegenstand stößt. "Ein solches Verhalten ist besonders wichtig, wenn Roboter als Helfer des Menschen unterwegs sind", sagt Mittendorfer. Die Gesellschaft werde immer älter und Roboter könnten künftige Begleiter alter Menschen werden.

Herzstück der neuen Roboterhülle ist ein gut fünf Quadratzentimeter großes, sechseckiges Plättchen. Auf der kleinen Platine stecken vier Infrarot-Sensoren. Diese registrieren alles, was einen Abstand von einem Zentimeter unterschreitet. "Wir simulieren damit leichte Berührungen", erklärt Mittendorfer. "Das entspricht unserer Wahrnehmung, wenn wir mit der Hand vorsichtig über die feinen Härchen unserer Haut streichen."

Damit die Maschine etwas "merkt", müssen die Signale der Sensoren in einem Zentralrechner verarbeitet werden. Dies geschieht automatisch. Wenn schließlich die sechseckigen Plättchen aneinander gesteckt werden, gibt das Ganze ein bienenwabenartiges, flächiges Gebilde, das den Roboter vollständig überziehen wird.

"Man wird sich an die Roboter gewöhnen - Menschen akzeptieren Roboter, sobald sie nicht gefährlich aussehen", erklärt Mittendorfer. Mit der sensiblen Haut sollen die Maschinen dem Menschen weiter angepasst werden. "Es ist das Ziel, die Roboter so zu bauen, dass sie dem Menschen immer ähnlicher werden." Insbesondere Roboter mit direktem Menschenkontakt werden immer "menschlicher". (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: