Kaum WLAN: Banken vergeuden Vertriebschancen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.06.2011 pte

Kaum WLAN: Banken vergeuden Vertriebschancen

Finanzdienstleister können sich im stark umkämpften Marktumfeld von Wettbewerbern durch innovative Serviceangebote wie kostenlose WLAN-Hotsports abgrenzen.

Angebote dieser Art beeinflussen erheblich die Zufriedenheit der Kunden, ist sich der WLAN-Anbieter The Cloud Networks in seiner neuen Markteinschätzung sicher. Banken sollten bei der Installation solcher Systeme allein schon aus Sicherheitsgründen darauf Acht geben, dass das für die Öffentlichkeit zugängliche WLAN von der internen Infrastruktur getrennt ist.

GANZHEITLICHES KONZEPT WICHTIG Finanzinstitute, die den Kunden Gratis-Hotspots anbieten, verkürzen damit die Wartezeit vor Gesprächsterminen oder direkt bei einer Schlage im Schalterbereich. Der Ansatz sollte dabei aber in eine umfassende Medienstrategie integriert werden, raten Experten. So kann die Bank die WLAN-Anmeldeseite dafür verwenden, um online auf interessante Produkte aufmerksam zu machen. Gleichzeitig sollten aktuelle News über Facebook und Twitter verbreitet werden.

"Wenn eine Bank eine Hotspot-Lösung für ihre Kunden in Erwägung zieht, dann sollte dieser Schritt in ein allumfassendes, ganzheitliches Kommunikationskonzept integriert werden", sagt Markenexperte Markus Hübner von der Agentur Brandflow auf Nachfrage der Nachrichtenagentur pressetext. Dem Experten zufolge sollte dieser Ansatz Web-2.0-Services integrieren wie auch eine Internetseite beinhalten, die für die Nutzung auf mobilen Geräten optimiert wurde.

"Geldhäuser könnten mit WLAN in Sachen Marketing und Kundenbindung einiges erreichen, wenn sie denn nur wollten. Denn in der Branche geht man leider oft den Weg des geringsten Widerstands und wartet erst einmal ab, was Wettbewerber tun", kritisiert Hübner. Vor allem im Location Based Marketing stecke Potenzial. "Viele Kunden sind heute mobil und müssen für Überweisungen nicht extra zur Bank. Den Kunden muss man daher woanders begegnen."

Ein kostenloser Internetzugang ist jedoch nicht alles. Laut The Cloud Networks müssen viele gesetzliche Vorgaben und Sicherheitsstandards eingehalten werden. Hierzu zählt neben der Speicherung der Nutzerdaten auch eine saubere Überprüfung der Zugangsberechtigung. Aber auch ein sicheres und einfaches Authentifizierungskonzept, wie zum Beispiel die Anmeldung per SMS über die Mobilfunknummer, ist unerlässlich für Geldinstitute, die den Schritt wagen. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: