VKI: 22 Klauseln in AGB von UPC unzulässig Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


31.05.2011 apa/Rudolf Felser

VKI: 22 Klauseln in AGB von UPC unzulässig

Das Handelsgericht Wien hat 22 Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Fernseh- und Internetanbieters UPC für unzulässig erklärt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat gegen UPC eine Verbandsklage geführt. Nur zwei der vom VKI in Frage gestellten 24 Klauseln in den AGB des Unternehmens wurden vom Gericht nicht gekippt, heißt es am Dienstag in einer Aussendung des Vereins. "Wir hoffen, dass dieses Urteil – über UPC hinaus – größere Wirkung entfaltet. Die beanstandeten Klauseln findet man bei zahlreichen anderen Unternehmen – quer durch alle Branchen", so Ulrike Docekal, Rechtsexpertin des VKI.

Unzulässig ist laut Gerichtsurteil zum Beispiel das Verrechnen eines Entgelts für gedruckte Rechnungen. Die Ausstellung derselben ist eine vertragliche Nebenpflicht und darf nichts extra kosten, so das Gericht. Nicht gesetzeskonform ist auch, die Annahme oder Ablehnung geänderter AGB ausschließlich per Email abzuwickeln. Das vom Kunden benötigte Ja oder Nein zu neuen Klauseln könne nicht davon abhängen, ob eine E-Mail den Empfänger auch wirklich erreicht und nicht im Spamfilter hängenbleibt oder übersehen wird. Nicht der Kunde, sondern das Unternehmen hat dafür Sorge zu tragen, dass Erklärungen und Informationen dem Adressaten verlässlich zukommen.

Die Klausel, wonach bei einer kurzfristigen Störung eine Entgeltkürzung nicht zulässig sei, wurde vom Gericht ebenfalls als unzulässig bewertet. UPC schuldet demnach nicht ein "Bemühen im wirtschaftlichen Rahmen", sondern die Erbringung der vertraglich geschuldeten Leistung. Überdies wurde das Setzen einer Rechnungseinspruchsfrist von vier Wochen als intransparent angesehen. Man könne diese Rechnung daher auch nach dieser Frist noch gerichtlich bekämpfen, so der VKI.

UPC verwies darauf, dass es sich um ein nicht rechtskräftiges Urteil handelt. "Das Unternehmen wird alle Rechtsmittel ausschöpfen, um gegen das Urteil vorzugehen. Weiters möchten wir darauf hinweisen, dass UPC als Telekommunikationsbetreiber nach § 25 TKG 2003 jegliche AGB-Änderung der Regulierungsbehörde vorab anzeigen muss. Nach Prüfung unserer AGB durch die RTR wurde kein Widerspruch seitens der Regulierungsbehörde erhoben", so das Unternehmen zur APA. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: