Japan-Krise setzt Mobilfunk-Branche zu Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.04.2011 apa/Rudolf Felser

Japan-Krise setzt Mobilfunk-Branche zu

Die Mobilfunk-Branche bekommt die Folgen des Bebens und des Tsunami in Japan zu spüren: sowohl Lieferengpässe als auch Probleme beim Transport bereiten den Anbietern Schwierigkeiten.

Von den bevorstehenden Veröffentlichungen von Quartalsberichten erhoffen sich Anleger nähere Informationen über die Größe des Ausmaßes. Nokia, Sony Ericsson und der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) mussten Werke schließen und bekamen Lieferengpässe zu spüren.

Allerdings sind in der 214 Mrd. Dollar (148 Mrd. Euro) schweren Mobilfunk-Branche Lieferzeiten von vier bis fünf Wochen Normalität: Experten rechnen daher damit, dass die Japan-Krise erst im dritten Quartal richtig zu Buche schlägt. "Das wahre Ausmaß bleibt zunächst unklar. Es hängt davon ab, wie schnell die Bänder bei den noch geschlossenen Werken wieder hochgefahren werden", sagte Gartner-Analystin Carolina Milanesi. Vor allem bei Chemikalien, die für die Produktion von Handy-Batterien benötigt werden, könnte es eng werden.

ERGEBNISSE WERDEN PRÄSENTIERT Am Dienstag wird Sony Ericsson als erster Handyhersteller Einblick ins Quartal geben. Einen Tag später folgt der iPhone-Hersteller Apple. Lediglich bei Apple rechnen Experten damit, dass der Konzern erneut seinen Marktanteil ausgebaut hat. Demnach haben die Amerikaner im abgelaufenen Quartal rund 15,8 Milliarden iPhones verkauft – ein Plus von 81 Prozent auf Jahressicht. Bei Nokia, die am Donnerstag Zahlen veröffentlichen, wird dies wohl anders aussehen. Samsung folgt am 27. April und die Ergebnisse des weltweit drittgrößten Handykonzerns LG Electronics kommen am 28. April. LG wird wohl das dritte Quartal in Folge einen Verlust ausweisen.

Sony Ericsson warnte bereits im Jänner vor einem schwachen ersten Quartal. Den mageren Ausblick begründete das Joint Venture mit einem veralteten Produktportfolio. Analysten sind der Meinung, dass der Konzern seine Handypreise senken muss. Zudem müsse das Unternehmen schnellstmöglich neue Modelle auf den Markt bringen. Branchenprimus Nokia erklärte bereits, dass einige Handys wegen der Japan-Krise knapp werden könnten. Auswirkungen auf die Bilanzen werde dies nicht haben, teilten die Finnen zugleich mit.

Experten sind zuversichtlich, dass die Handyverkäufe weltweit von Jänner bis März zugelegt haben. Sie rechnen mit einem Zuwachs um knapp elf Prozent. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: