Vodafone verkauft Anteile an SFR für acht Milliarde Euro Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.04.2011 Christof Baumgartner/apa

Vodafone verkauft Anteile an SFR für acht Milliarde Euro

Nach zehn Jahren steigt Vodafone beim französischen Mobilfunkanbieter SFR aus und verkauft seinen Anteil für acht Mrd. Euro an Vivendi.

Mit dem am Sonntag bekanntgegebenen Kauf der 44 Prozent am zweitgrößten Mobilfunker Frankreichs SFR erhält Vivendi die volle Kontrolle über seine wichtigste Ertragsperle. Die Franzosen zahlen die insgesamt 7,95 Mrd. Euro in bar und nutzen dafür die Einnahmen aus dem Verkauf eines 20-Prozent-Anteils am US-Fernsehkonzern NBC Universal sowie einer Milliardenzahlung von der Deutschen Telekom wegen eines langwierigen Rechtsstreits in Polen.

Vivendi-Chef Jean-Bernard Levy richtet den Konzern derzeit neu aus und will die Einnahmen steigern. Mit dem Schritt gelingt ihm das: der französische Telekom-Markt ist zwar gesättigt, aber sehr lukrativ. "Die Transaktion wird unseren Überschuss signifikant verbessern und es uns ermöglichen, die Dividende an die Aktionäre zu erhöhen", sagte Levy. Der Deal muss noch von den Kartellhütern genehmigt werden und soll im Juni 2011 abgeschlossen werden. Bei Anlegern beider Unternehmen fand der Verkauf Applaus: Die Titel von Vodafone und Vivendi stiegen jeweils um ein Prozent.

NEUE STRATEGIE Für Vodafone ist der Rückzug bei SFR der größte Verkauf, seitdem die neue Strategie im Herbst verkündet wurde. Seinerzeit kam bereits die kleine Beteiligung am stark wachsenden Mobilfunker China Mobile auf den Markt. Als nächstes ist Polen dran: Hier läuft gerade der Verkauf für den 25-Prozent-Anteil am polnischen Betreiber Polkomtel. "Das Management bleibt weiterhin verpflichtet, den Wert nicht strategischer Beteiligungen zu maximieren", sagte Vodafone-Chef Vittorio Colao. Genaue Pläne für die Erlöse aus dem SFR-Verkauf hat die Vodafone-Spitze auch schon: 4,5 Mrd. Euro sollen dazu genutzt werden, um das laufende Aktienrückkaufprogramm aufzupolstern; der Rest fließt in den Schuldenabbau.

Von seiner größten Minderheitsbeteiligung will Vodafone sich aber nicht verabschieden. Zusammen mit Verizon betreiben die Briten den US-Marktführer Verizon Wireless. Das Unternehmen ist hochprofitabel, schüttet aber keine Dividende aus. Haupteigner Verizon sträubt sich dagegen seit Jahren, doch glaubt Vodafone an eine Einigung. Eine Lösung drängt mittlerweile, da der bisherige Markt-Zweite AT&T mit der geplanten Übernahme von T-Mobile USA Verizon Wireless überholen und danach heftig in die Zange nehmen dürfte.

Gleichzeitig stecken die Briten richtig viel Geld in aufstrebende Schwellenländer. Vergangene Woche legte der Konzern fünf Milliarden Dollar für weitere 33 Prozent an dem indischen Mobilfunker Essar hin. Dann hält Vodafone 75 Prozent an der Tochter auf dem weltweit zweitgrößten Mobilfunkmarkt mit rund 771 Mio. Kunden. Engagements in der drittgrößten asiatischen Volkswirtschaft gelten als schwierig, aber zukunftsträchtig. So wuchs der Mobilfunkmarkt im vergangenen Jahr monatlich um rund 19 Mio. neue Kunden. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • mic customs solutions (Gruppe)

    mic customs solutions (Gruppe) Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: