Behördenfunknetz: Strasser über Vorwürfe "empört" Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.02.2011 apa/Rudolf Felser

Behördenfunknetz: Strasser über Vorwürfe "empört"

Vehement zurückgewiesen wird vom Ex-Innenminister ein Zusammenhang zwischen seinen vom Lobbyisten Peter Hochegger erhaltenen Beraterhonoraren in Höhe von 100.000 Euro und der Vergabe des Funknetzes.

Der im Zusammenhang mit einem Zuschlag für das digitale Behördenfunknetz Tetron mit Vorwürfen konfrontierte ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament und frühere Innenminister Ernst Strasser zeigt sich in einem Interview mit den Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) "empört", dass er in Zusammenhang mit dem Panama-Deal gebracht wird. "Was hat das mit mir zu tun?", wird Strasser zitiert.

Es stimme auch nicht, dass er vom Waffen-Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly zur Jagd eingeladen worden sei. "Ich war damals bei einem Abendessen mit einem ausländischen Staatsgast." Dieses Essen habe bei Mensdorf-Pouilly stattgefunden. "Ich bin kein Jäger, ich habe keinen Jagdschein", so Strasser.

Vehement zurückgewiesen wird vom Ex-Innenminister ein Zusammenhang zwischen seinen vom Lobbyisten Peter Hochegger erhaltenen Beraterhonoraren in Höhe von 100.000 Euro und der Vergabe des Funknetzes."Herr Hochegger hat mich 2006 angerufen wegen einer Expertise, die er brauchte." Vorher habe er den Namen Hochegger, aber nicht ihn persönlich gekannt. Sie hätten sich auch nie widersprochen, was den Inhalt der Beratungstätigkeit betreffe.

2002 hat Strasser den Aufbau eines digitalen Behördenfunknetzes an das Konsortium "Master Talk" aus Siemens, Raiffeisen und Wiener Stadtwerke vergeben. Nachdem Strasser vom Lobbyisten Mensdorff-Pouilly zur Jagd eingeladen worden sein soll, habe er den Auftrag überraschend neu ausgeschrieben, so das Nachrichtenmagazin "profil".

Die Bietergruppe Motorola, Alcatel und Telekom Austria erhielt den Zuschlag. Mitte 2005, als Strasser nicht mehr Minister war, soll Motorola einen Folgevertrag mit der Briefkastenfirma Valurex in Panama geschlossen haben, die dem verstorbenen Wahlonkel von Mensdorff-Pouilly zugerechnet wurde. Valurex habe für die Begleitung des Aufbaus des Behördenfunknetzes bis zu 2,6 Millionen Euro kassiert, heißt es. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: