Interview: Der Change-Manager Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.12.2009 Manfred Weiss

Interview: Der Change-Manager

Nach elf Jahren, in denen er für CSC in Frankreich, England und Deutschland tätig war, ist der gebürtige Österreicher Norbert Haslacher seit Juli als CEO für das Geschäft von CSC in Österreich verantwortlich.

Wieso haben Sie von einem großen Markt wie Deutschland ins vergleichsweise kleine Österreich gewechselt? Norbert Haslacher: CSC hat mir die Gesamtverantwortung für das Bestandskunden- und Neugeschäft in Österreich angeboten. In dieser Position kann ich meine internationalen Erfahrungen, die ich sowohl in der Lieferorganisation von CSC als auch im Verkauf in den vergangenen Jahren gesammelt habe, einbringen. Hinzu kommt, dass ich vor vier Monaten zum ersten Mal Vater geworden bin. Als Österreicher und als Familienvater ist es in jeder Hinsicht schön, wieder zu Hause zu sein.

Jeder neue Geschäftsführer steht unter einem gewissen Erwartungsdruck. Was wird von Ihnen erwartet? Wachstum. CSC ist mit 92.000 Mitarbeitern weltweit eines der führenden IT-Dienstleistungsunternehmen. Mit unseren Experten in Österreich vor Ort, unserer internationalen Expertise und unseren weltweiten Ressourcen können wir für unsere Kunden in Österreich einen interessanten Mehrwert bringen. CSC will sein Profil im Markt deutlich schärfen und in den nächsten zwei Jahren wachsen.

Was heißt das genau? Zunächst haben wir die Organisation in Österreich entsprechend der internationalen Struktur nach Branchen aufgestellt. Fünf strategische Zielbranchen stehen im Fokus – die Finanzdienstleistungsbranche, der Öffentliche Bereich, die Fertigungsindustrie, der Bereich Technologie, Handel und Energieversorger sowie das Gesundheitswesen. Insbesondere das Gesundheitswesen ist für uns ein strategisch ganz wichtiger Markt. Hier ist CSC weltweit Marktführer, und auch in Österreich sehen wir großes Potenzial. Wir haben uns in den einzelnen Branchen verstärkt und werden auch in den nächsten Monaten selektiv investieren.

Wodurch unterscheidet sich CSC von anderen Dienstleistern? Es gibt nur sehr wenige Anbieter, die in der Lage sind, von der Beratung über die Implementierung bis hin zum Betrieb das komplette Spektrum leisten zu können. CSC gehört zu den wenigen, die das können. Was uns unterscheidet ist sicherlich unsere Lieferstärke. In seiner mittlerweile 50-jährigen Unternehmensgeschichte hat CSC sehr häufig in unternehmenskritischen Bereichen gearbeitet. Ob für das Militär, für die Raumfahrt, für Banken oder im Gesundheitsbereich. »Mission critical«, das ist das Credo von CSC. Darüber hinaus sind wir das weltweit größte herstellerunabhängige Unternehmen. Das heißt, wir sind nicht an einen Hersteller gebunden, sondern können im Sinne unserer Kunden die jeweils beste Lösung empfehlen. Zu unseren strategischen Partner gehören dabei SAP ebenso wie Oracle, Microsoft, IBM oder EMC – um nur einige zu nennen.

Wer von den genannten Softwareriesen ist denn Ihr Favorit? CSC hat keinen Softwarefavoriten. Im Sinne von Best-Fit suchen wir die am besten geeignete Standardsoftware und entwickeln auf dieser Basis Applikationen, die auf den Bedarf des Kunden maßgeschneidert sind. Denn heute ist jedes IT-Projekt ein Geschäftsfall, der sich rechnen muss. CSC hat hier Werkzeuge und Methoden im Portfolio, mit denen wir transparent machen können, ob und wann sich ein Projekt rechnet.

Was bietet CSC zum Thema IT-Betrieb an? Outsourcing ist auch in Österreich derzeit ein wichtiges Thema. Der Kostendruck auf Unternehmen aller Branchen ist nach wie vor enorm. Outsourcing ist eine Möglichkeit für viele Unternehmen, ihre Kostenstruktur zu optimieren. Hier werden wir unsere Aktivitäten sicher intensivieren. Zum einen werden wir die internationale Outsourcing-Expertise von CSC verstärkt einbringen und zum anderen werden wir bei CSC Österreich neue Leute für den Outsourcingbereich einstellen.

Da drängt sich die Frage auf, ob in anderen Bereichen Personal abgebaut wird? Nein. Ganz im Gegenteil. Wir haben in den vergangenen Monaten Mitarbeiter eingestellt und werden uns selektiv weiter verstärken. Neben Christoph Götze, der im Oktober zu CSC gekommen ist und für den Bereich Manufacturing verantwortlich zeichnet, ist seit Anfang November auch Djawad Tabatabaei als neuer Manager für den Bereich Technology, Consumer and Utilities (TCU) tätig.

Wie sehen denn die CSC-Mitarbeiter den Wechsel im Management und in der Strategie? Die Kollegen in Österreich sind motiviert und arbeiten bereits mit großem Engagement daran, die Organisation zu verändern. Es macht große Freude mit diesem Team zu arbeiten. Es herrscht Aufbruchsstimmung.

Was tun Sie, wenn der Job hier erledigt ist? Es ist kein Job auf Zeit, ich habe eine Aufgabe und Verantwortung übernommen, auf die ich mich die nächsten Jahre voll konzentrieren werde.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: