Telekom- und IT-Branche trotzt der Krise Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.12.2009 apa/Christof Baumgartner

Telekom- und IT-Branche trotzt der Krise

Die heimische IKT-Branche hat sich besser geschlagen, als der europäische Durchschnitt. Es gibt aber Defizite beim Netzausbau.

Die österreichische Telekommunikations- und IT-Branche hat sich in der Wirtschaftskrise bisher besser geschlagen als der europäische Durchschnitt, allerdings gibt es beim Netzausbau erhebliche Defizite. Zu diesem Schluss kommt das Marktforschungsunternehmen Eito. Es bestehe aber die Hoffnung, dass der Investitionsstau in diesem Bereich bald Vergangenheit ist, erklärte Ronald Chodasz vom Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie. Insgesamt werde der heimische ITK-Markt 2010 um 0,5 Prozent auf 11,6 Mrd. Euro wachsen. Heuer ist die Branche um 1,5 Prozent geschrumpft.

Auslöser für die im europäischen Vergleich geringen Bemühungen für den Breitbandausbau im dünn besiedelten Land seien Mängel in der Marktregulierung gewesen, doch hier sei in den vergangenen Monaten viel in Bewegung gekommen, so Chodasz. Derzeit matchen sich gerade ORF, Kabelnetzbetreiber und Mobilfunkanbieter um die Funkfrequenzen - die sogenannte "Digitale Dividende" - für den Breitbandausbau in ländlichen Regionen.

UMKÄMPFTER HARDWAREMARKT Insgesamt ist der heimische IKT-Markt 11,6 Mrd. Euro schwer, wobei auf den Telekommunikationsmarkt 52 Prozent und auf den Informationstechnologiebereich 48 Prozent entfallen. Traditionell hart umkämpft ist der Hardwaremarkt, wo der Preiskampf nach wie vor tobt. Weiter angeheizt wurde der Konkurrenzkampf durch den Boom beim mobilen Internet und dem Trend hin zu Laptop und Netbook. Heuer wird mit mobilen Datendiensten ein Umsatz von 724 Mio. Euro erwartet, nächstes Jahr sollen es 786 Mio. Euro sein, so die Einschätzung von Eito.

Am europäischen IKT-Markt hält Österreich einen Umsatzanteil von zwei Prozent. Führend ist Deutschland (20 Prozent), gefolgt von Großbritannien (19 Prozent) und Frankreich (16 Prozent). Wobei Österreichs digitale Branche 2008 und 2009 kaum nachgab, dafür aber 2010 - im Gegensatz zu den anderen Ländern - langsamer wachsen wird, schätzt Eito. Europaweit werde der Markt 2010 um 0,5 Prozent wachsen, heuer ist er um 3,1 Prozent geschrumpft.

Weniger optimistisch ist der Marktforscher für den Unterhaltungsbereich. Wegen stark sinkender Preise für Flachbildschirme, Digitalkameras und Navigationsgeräte wird der Umsatz 2010 um 5,9 Prozent auf 55,1 Mrd. Euro zurückgehen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • mic customs solutions (Gruppe)

    mic customs solutions (Gruppe) Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: