Steirischer Lawinen-Pieps wird mit GPS aufgerüstet Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.02.2010 Alex Wolschann/apa

Steirischer Lawinen-Pieps wird mit GPS aufgerüstet

Die südsteirische Firma "Pieps" will im nächsten Winter ein mit GPS ausgestattetes Nachfolgegerät des Lawinen-Piepserl präsentieren.

Die südsteirische Firma "Pieps" will im nächsten Winter ein mit GPS ausgestattetes Nachfolgegerät des Lawinen-Piepserl präsentieren. Der Betrieb mit Sitz in Lebring hat sich nach eigenen Angaben als Weltmarktführer im Bereich Verschüttetensuchgeräte etabliert und will mit dem neuen, GPS-gestützten Modell technologisch aufrüsten. Auch ein "Sommerpieps" soll heuer auf den Markt kommen.

Noch befindet sich der GPS-Pieps in Entwicklung. "Hochtechnologische Geräte brauchen eine lange Entwicklungsphase", begründet Michael Schober, Geschäftsführer der Firma Pieps, im APA-Gespräch, warum die Verschränkung mit dem Global Positioning System erst jetzt erfolge. Das rund 500 Euro teure Gerät soll in der kommenden Wintersaison vorgestellt werden, der Verkaufsstart ist erst für 2011 geplant.

Das Gerät wird die Suche nach Lawinenopfern um einiges vereinfachen, da die Einsatzkräfte viel exaktere Daten über die Position des Verschütteten bekommen können. Der aktuelle Lawinenpieps ist laut Schober prinzipiell als Gerät zur Kameradenrettung konzipiert, kann also nur funktionieren, wenn man im Team unterwegs ist und nicht die ganze Gruppe verschüttet wurde. Das 350 Euro teure Gerät sendet akustische Signale auf niedriger Frequenz aus und ermöglicht so ein gezieltes Graben nach dem Opfer.

Das in den Siebziger-Jahren gegründete steirische Unternehmen habe sich nach Angaben des Geschäftsführers mittlerweile an die Spitze des Weltmarktes hochgearbeitet. Konkurrenz erfährt die Firma von Unternehmen aus der Schweiz, Deutschland und Amerika, was aber die seit Jahren steigenden Absatzzahlen nicht beeinflusse. Der Umsatz wurde seit 2006 um rund 150 Prozent gesteigert, allein im Winter 2009/10 wanderten an die 40.000 Lawinenpiepserl über die Ladentische.

Ein Pendant zum Lawinenpiepserl soll noch heuer im Sommer auf den Markt kommen, der "Sommerpieps". Das Gerät soll dazu dienen, vermisste Wanderer schneller aufzustöbern. Der Sommerpieps ist in zwei Ausführungen geplant, wovon eine Version die Ortung des Vermissten via Satellit ermöglichen wird und - wie das neue GPS-Lawinenpieps - ungefähr 500 Euro kosten soll.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: