Thomas Hohenauer, Tieto: Tieto setzt auf Services für Digital Natives und das Büro der Zukunft Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.03.2010 Manfred Weiss

Thomas Hohenauer, Tieto: Tieto setzt auf Services für Digital Natives und das Büro der Zukunft

Das finnische Unternehmen Tieto zählt zu den größten IT-Dienstleistern Europas. In Österreich verfügt Tieto über Niederlassungen in Wien, Linz und Graz. Im Gespräch mit der COMPUTERWELT erläutert der Österreich-Chef Thomas Hohenauer die Aktivitäten, Pläne und Ziele von Tieto am IT-Markt Österreich.

Computerwelt: Wieso ist Tieto ausgerechnet auf dem österreichischen Markt aktiv geworden? Thomas Hohenauer: Das hat seinen Ursprung im Jahr 2005. Damals wurden die ERP-Geschäfte des Papier- und Zellstoff-Bereichs von der CSC Austria übernommen. In diesem Jahr wurde auch die Tietoenator Austria GmbH gegründet, die dann 2009 in Tieto umgewandelt wurde.

Was kann Tieto, was andere IT-Dienstleister nicht können? Es geht nicht darum, was andere nicht können, sondern darum, was Tieto besser kann als die Mitbewerber. Und da meine ich, unterscheiden wir uns vor allem im Bereich der Kundenorientierung von der Konkurrenz. Außerdem haben wir wirklich tolle Angebote für die so genannten Digital Natives. Und wir haben jetzt auch ein Future Office Konzept, für das Tieto selbst der Referenzanwender ist. Nicht umsonst wurde Tieto Anfang des Jahres vom führenden Marktforschungs- und Analystenunternehmen Gartner im Challengers-Quadranten positioniert und als Anbieter von Integrationsdienstleistungen in den Magic Quadranten aufgenommen.

Das sind viele Schlagworte. Was bietet Tieto konkret? Wir bieten auf fundiertem IT- und Branchenwissen innovative Konzepte und Lösungen für die Branchen Holz & Papier, Telekommunikation, Gesundheitswesen, Automobil & Medien sowie Banken und Versicherungen.

Wo liegen die Schwerpunkte? Ganz generell zielen wir in Österreich mit unserem Angebot in erster Linie auf große und mittelständische Unternehmen. Konkret wollen wir im Bereich der Papier- und Zellstoffindustrie natürlich auch weiterhin die Nummer 1 bleiben. Im Bereich der Mühlen-Logistik haben wir auf der Basis von SAP-Software eine spezielle Branchenlösung. Und schließlich haben wir auch den Bereich Packaging bzw. Karton-Weiterverarbeitung im Visier. Hier haben wir eine Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics AX. Unser Vorteil in diesem Bereich ist zweifellos, dass wir in Ostrava ein Nearshore-Center haben, wo wir Application-Management-Projekte sehr günstig abwickeln können. Neben diesen Lösungen haben wir aber noch zwei weitere Standbeine.

Die da wären? Das ist zunächst der Bereich Managed Services. Hier übernehmen wir zum Beispiel die Wartung und Betreuung von SAP-Systemen. Besonders stolz bin ich da auf den Kunden T-Mobile, bei dem wir die Betreuung des SAP-Systems machen und diesen Auftrag gegen den eigentlichen »Inhouse-Dienstleister« T-Systems gewonnen haben. Der dritte Bereich betrifft das Kunden-Interaktions-Management. Hier bieten wir modernste Callcenter-Lösungen. Anfang Februar 2010 konnten die Besucher auf der »CallCenter World« in Berlin den automatisierten Callcenter-Arbeitsplatz der Zukunft am Tieto-Stand live erleben. Das Herzstück ist ein Unified Desk, der für die Mitarbeiter an der Kundenschnittstelle alle notwendigen Informationen und Funktionen beinhaltet und Standardprozesse weitgehend automatisiert. Damit helfen wir unseren Kunden, die Brücke zwischen dem klassischen Kundenservice und den Kommunikationskanälen der Zukunft zu schlagen.

Haben Sie in diesem Bereich auch schon Kunden in Österreich? Ja, wir betreuen die Callcenters der Easybank und die von der Mobilkom Austria.

Welche Vorgaben beziehungsweise Ziele hat Tieto Österreich? Bevor ich konkret werde, möchte ich festhalten, dass bei Tieto längerfristige Ziele und Nachhaltigkeit wichtig sind. Konkret werden wir uns heuer intensiv auf die Branchen Healthcare und Telekommunikation konzentrieren. Für den Healthcare-Markt haben wir nun auch ein für Österreich adaptiertes Krankenhaus-Informationssystem. Und natürlich wollen wir auch in den Bereichen Future Office, Unified Communications und Callcenter weitere Kunden an Land ziehen.

Wie viele Mitarbeiter hat Tieto in Österreich und wie hoch ist der Umsatz? Wir haben 82 Mitarbeiter und erzielen einen Umsatz von 15 Millionen Euro im Jahr.

Das Gespräch führte Manfred Weiss.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: