Siemens startet EcoFIT – Ecological Footprint for IT Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.03.2010 Edmund E. Lindau

Siemens startet EcoFIT – Ecological Footprint for IT

Siemens IT Solutions and Services bringt EcoFIT als Consulting Service im Bereich Nachhaltigkeit auf den Markt – ein Modell für die Ermittlung des Ecological Footprint von IT-Organisationen.

Siemens hat in den vergangenen Jahren ein umfassendes Umweltportfolio entwickelt. Eines der aktuellen Umweltprojekte ist dabei EcoFIT (Ecological Footprint for IT Assessment), mit dem die gesamte IT-Organisation eines Unternehmens ökologisch betrachtet werden kann. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der Plattform Footprint und dem Sustainable Europe Research Institute (SERI). In einem ersten Schritt hat Siemens mithilfe von SERI und der Plattform Footprint eines der konzerneigenen Rechenzentren einer detaillierten Footprint-Analyse unterzogen. Danach wurde die verwendete Methode für die allgemeine Anwendung in der IT-Branche ausgebaut.

Das von Siemens IT Solutions and Services gemeinsam mit den beiden Projektpartnern optimierte und nun für Siemens-Kunden zur Verfügung stehende EcoFIT-Modell ist eine Weiterentwicklung der heute bereits in anderen Bereichen etablierten Berechnungsmethodik des Indikators »Ökologischer Fußabdruck« (Maßeinheit: Globaler Hektar).

IT IST SO GUT WIE ÜBERALL Gerade deshalb, weil IT in beinahe allen Unternehmen zu einem wesentlichen Bestandteil geworden ist, ist die Verringerung des ökologischen Fußabdrucks von IT-Organisationen und IT-Abteilungen auch besonders sinnvoll. »Die Fragestellung der Vorstudie lautete, ob es denn überhaupt möglich ist, ein eigenes Öko-Footprint-Modell für IT bzw. IT-Organisationen zu erstellen«, so Roland Beck, Leiter des Service Management Consulting Teams bei Siemens IT Solutions and Services, »mit dem Ziel den Ecological Footprint pro IT Business Service auszuweisen.« Fragen à la »Wie groß ist beispielsweise der Footprint einer einzelnen E-Mail oder einer Anwendung wie SAP?« stehen damit im Mittelpunkt des Interesses.

Der Ecological Footprint for IT stellt prinzipiell eine Teilmenge des gesamten Business Footprint eines Unternehmens dar. Ein in der Klimadebatte häufig verwendeter Begriff ist der CO2-Fußabdruck (auch unter dem Begriff »Carbon Footprint« bekannt). Dieser ermittelt zwar die Gesamtmenge aller direkt und indirekt anfallenden Treibhausgasemissionen eines Produktes oder eines Unternehmens, ist aber ein Output-seitiger Indikator. Das Siemens-Modell geht hier einen wesentlichen Schritt weiter und bietet einen holistischen Ansatz: Die EcoFIT-Berechnung ist so ausgelegt, dass der gesamte Ressourcenverbrauch erfasst wird. Es werden also beispielsweise auch Investitionsgüter und die Humanressourcen berücksichtigt, um eine umfassende, ganzheitliche Bewertung zu ermöglichen.

Mit dem EcoFIT-Modell wurde erstmals ein Performance-Indikator speziell für die Informations- und Kommunikationstechnik entwickelt. Sowohl die Plattform Footprint, als auch das Sustainable Europe Research Institute sehen daher in EcoFIT ein zukunftsfähiges Modell, das zur Verbesserung der Umweltsituation beitragen wird.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: