Viele Beschwerden über mobiles Internet Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.06.2010 apa/Rudolf Felser

Viele Beschwerden über mobiles Internet

Mobiles Internet boomt und damit nehmen auch die Beschwerden der Kunden zu. Eine sehr positive Entwicklung hätte es hingegen im Festnetz gegeben, so der Streitschlichtungsbericht 2009 der Telekom-Regulierungsbehörde RTR.

Mobiles Internet boomt und damit nehmen auch die Beschwerden der Kunden zu, geht aus dem Streitschlichtungsbericht 2009 der Telekom-Regulierungsbehörde RTR hervor. Während der Marktführer Mobilkom im Vorjahr auf 711 Verfahren kam, brachte es Verfolger T-Mobile gar auf 1.387. Die Nummer drei am Markt, Orange, hatte 605 Verfahren und der kleinste Anbieter "3" kam auf 479.

Eine sehr positive Entwicklung gab es hingegen im Festnetz. Hier nahmen die Verfahren stark ab, insbesondere Tele2 konnte sich deutlich verbessern. Das bisherige Sorgenkind MyPhone besserte sich ebenfalls erheblich. Weiterhin auf sehr niedrigem Niveau ist das Beschwerdeaufkommen bei UPC.

In einem Drittel der Verfahren der RTR gab es eine Einigung zwischen Anbieter und Konsumenten, T-Mobile habe jedoch eine geringere Kulanzneigung als der Mitbewerb. Wobei Kunden nicht erwarten können, dass sie bei eigenen Fehlern keine Rechnung bezahlen müssen. So hatte eine Frau eine 37.000 Euro-Rechnung für Datenroaming in Kroatien erhalten. Die Hälfte der Kosten musste die Frau dann selbst tragen.

Insgesamt steigt der Streitwert, was RTR-Chef Georg Serentschy auf die steigende mobile Datennutzung zurück führt. Allerdings ist die Gesamtzahl der eingebrachten Schlichtungsfälle rückläufig. 2009 wurden 4.258 Fälle eingebracht, ein Minus von 19 Prozent gegenüber dem Jahr 2008.

"Um interessierten Konsumentinnen und Konsumenten eine Hilfestellung zu bieten, haben wir eine 'Checkliste für mobile Datendienste' erstellt und auf unserer Website veröffentlicht. Entgeltstreitigkeiten zu mobilen Datendiensten könnten hintangehalten werden, wenn man sich für Wertkarten-, Flat-Fee- oder Fair-Use-Produkte entscheidet", empfiehlt der Geschäftsführer der Regulierungsbehörde. "Wir versuchen aber nicht nur, die Sensibilität auf der Konsumentenseite zu stärken, sondern auch die Mobilfunkunternehmen dazu zu bewegen, faire Produkte anzubieten oder den Kunden zumindest Instrumente zur Verfügung zu stellen, damit der Datenverbrauch kontrolliert werden kann."

Der Tätigkeitsbericht der Schlichtungsstelle 2009 sowie die Checkliste zu mobilen Datendiensten sind auf der RTR-Website zu finden. (apa/rnf)

 

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: