EU eröffnet Kartellverfahren gegen IBM Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


26.07.2010 Oliver Weiss

EU eröffnet Kartellverfahren gegen IBM

Die EU-Kommission wirft dem amerikanischen IT-Konzern IBM den Missbrauch seiner Marktposition vor. Deshalb hat die Brüsseler Wettbewerbsbehörde zwei Kartelluntersuchungen eingeleitet.

Die EU-Kommission in Brüssel hat IBM ins Visier genommen. Das Ergebnis der Untersuchung könnte in einem Jahr vorliegen. Die Kommission droht dem amerikanischen IT-Giganten IBM mit milliardenschweren Geldstrafen wegen Verstößen gegen die Wettbewerbsregeln. Das Unternehmen soll bei Hochleistungs- und Großrechnern seine Hardware an das Betriebssystem gekoppelt und auf diese Weise Konkurrenten vom Markt verdrängt haben. Deshalb hat die Brüsseler Wettbewerbsbehörde eine Kartelluntersuchung gegen IBM, einen der weltweit größten Softwarehersteller, eröffnet.

Die Kommission prüft zudem, ob der Konzern Wartungsdienste abgeschottet und den Zugang zu seinen Ersatzteilen eingeschränkt oder diese erst verspätet geliefert hat. Sollte die EU-Kommission IBM für schuldig halten, droht dem Unternehmen ein Bußgeld von bis zu zehn Prozent seines Jahresumsatzes. Microsoft musste in einem ähnlichen Fall Geldbußen zahlen und EU-Auflagen erfüllen, weil es seinen Browser Internet Explorer an das Betriebssystem Windows gekoppelt hatte.

"Die Einleitung einer Untersuchung bedeutet nicht, dass Kartellverstöße bereits erwiesen sind", teilte die Kommission mit. In der EU sind Absprachen zum Schaden von Wettbewerbern oder Verbrauchern verboten. Das Ergebnis der Untersuchung könnte in etwa einem Jahr vorliegen.

In Brüssel hatten sich die Softwareunternehmen T 3 und Turbo Hercules über IBM beschwert. Beide Firmen vermarkten Software, die es Nutzern erlaubt, wichtige Programme auf Computern einzusetzen, die nicht von IBM stammen.

Hochleistungsrechner (Mainframes) werden laut EU-Kommission weltweit von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen zur Datenspeicherung und Datenverarbeitung eingesetzt. Der Markt dafür sei riesig, allein 2009 zahlten Firmen für neue Hardware und Betriebssysteme solcher Großrechner weltweit rund 8,5 Milliarden Euro und in der EU etwa drei Milliarden Euro.

IBM gehört zu den Urgesteinen der IT-Branche. Über die leistungsstarken Computer aus Armonk (US-Staat New York) läuft ein guter Teil des Internet-Datenverkehrs. Firmen setzen die Hochleistungsrechner intern zur Datenverwaltung ein. Geld verdient IBM allerdings hauptsächlich mit den dazugehörigen Dienstleistungen und Programmen. Während die Hardware im zweiten Geschäftsquartal (Ende Juni) lediglich 221 Millionen Dollar an operativem Gewinn abgeworfen hat, waren es bei der Software knapp 2,0 Milliarden Dollar.

Allerdings wächst die Konkurrenz. Der Softwarekonzern Oracle ist in den Markt der sogenannten Server eingestiegen. Oracle hatte den schwächelnden Spezialisten Sun Microsystems geschluckt und drückt dessen Rechner nun mit seiner Finanzkraft in den Markt. Daneben buhlen die Computerhersteller Dell, Hewlett-Packard und Fujitsu schon seit längerem mit billiger Standard-Hardware um die Gunst der Kundschaft. (apa/idg)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: