Technologie-Akzeptanz der Österreicher gestiegen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.09.2010 Alex Wolschann/apa

Technologie-Akzeptanz der Österreicher gestiegen

In den vergangenen Jahren ist die Akzeptanz der Österreicher gegenüber Technologien gestiegen. Gleichzeitig haben sie diesbezüglich ein realistisches Bild.

In den vergangenen Jahren ist die Akzeptanz der Österreicher gegenüber Technologien gestiegen. Gleichzeitig haben sie diesbezüglich ein realistisches Bild, wollen den Faktor Mensch beibehalten und der Technik gewisse Grenzen setzen. Das ist das Bild, das eine heute, Dienstag, von der Telekom Austria in Wien präsentierte Umfrage zeichnet.

Die Neugier ist da: 78 Prozent der 500 von SORA Befragten sind an neuen technologischen Entwicklungen interessiert, wobei besonders Junge, Gebildete, Städter und Männer hervorstechen. Allerdings wollen nur zwölf Prozent diese neue Technik auch sofort ausprobieren. Die Mehrzahl wartet lieber die Erfahrungen der "early adopter" ab, bzw. versucht sich erst daran, wenn sich das neue "Spielzeug" bewährt hat.

Was den "Nutzen" von Technologie betrifft, hat sich die Zustimmung von 1997 bis heute fast durchgängig gesteigert: Den größten Sprung machte hier das Handy von 56 auf 87 Prozent. Die Medizintechnik erreicht mit 96 Prozent den höchsten Wert.

Skeptischer sind Herr und Frau Österreicher jedoch teilweise bezüglich des eigenen Körpers: Bei Erkrankungen kann man sich den Ersatz von Armen, Beinen etc. zwar vorstellen, bei einem künstlichen Gehirn hört sich jedoch für zwei Drittel der Spaß auf. Solches Techno-Doping bei einem gesunden Körper stößt sogar bei 83 Prozent auf Ablehnung. Auch mit der Implantierung eines Mikrochips mit Patientendaten und für Notsignale können sich nur 29 Prozent anfreunden - während 70 Prozent ein entsprechendes Armband tragen würden, so SORA-Geschäftsführer Christoph Hofinger.

Nach der Zukunft gefragt, glauben 58 Prozent daran, dass Volksschüler in den nächsten zehn Jahren ausschließlich mit Computern arbeiten werden, 29 Prozent erwarten diese Entwicklung innerhalb eines Jahrhunderts. Dass innerhalb eines Jahrzehnts Menschen mittels implantierten Mikrochips jederzeit zu orten sein werden, Schüler durch e-learning-Plattformen von zu Hause lernen und Menschen ihre Körper durch neue Technologien "aufpeppen" werden, glauben 46, 40 bzw. 36 Prozent. Dass sich menschliche Erinnerungen einmal wie Daten auf Computern abspeichern lassen, wird nur von 28 Prozent bezweifelt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: