Elektrohandel will Weihnachtsumsatz halten Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.11.2010 Michaela Holy/apa

Elektrohandel will Weihnachtsumsatz halten

Der Elektrohandel ist zuversichtlich für das Weihnachtsgeschäft. "Ich bin optimistisch, dass wir das Niveau des letzten Jahres halten", so Wolfgang Krejcik, Obmann des Bundesgremiums Elektrohandel der Wirtschaftskammer. Eine Umsatzsteigerung schließt er nicht aus.

Die Branche leide unter fallenden Preisen bei einigen Produkten, bei Computern sei das auch heuer wieder so, sagte Krejcik. Bei TV-Geräten greifen die Kunden jedoch tendenziell zu neuen und hochpreisigen Produkten. Im gesamten Vorjahr wurde mit Elektrogeräten rund 4 Mrd. Euro umgesetzt, für das heurige Jahr erwartet Krejcik ein Plus zwischen fünf und zehn Prozent.

Fernsehgeräte sind das "Hauptgeschäft" der Branche. Krejcik erwartet, dass heuer die Ein-Millionen-Schwelle bei den verkauften Geräten überschritten wird. Der Durchschnittspreis der verkauften Geräte liegt zwischen 700 und 800 Euro, wobei kleinere Geräte 200 bis 300 Euro kosten. Die Kunden seien sehr gut über den aktuellen Stand der Technik informiert, der Trend gehe hin zu großen Geräten und solchen, die den Einstieg ins Internet ermöglichen. Einige Typen seien in Europa so gefragt, dass die Branche Probleme habe, genügend TV-Geräte aufzutreiben. Er selbst verbringe täglich eine Stunde damit, die entsprechenden Lieferungen zu organisieren, so Krejcik.

Den größten Umsatzanteil beim Elektroriesen Media Markt erhofft man sich von großen Flat-TV-Geräten, sagte Geschäftsführer Thomas Pöcheim zur APA. Dahinter folgen Netbooks, Fotoapparate und Kameras, einen großen Anteil halten traditionell aber auch Geschenkgutscheine: Im November und Dezember verkaufe man genauso viele Gutscheine wie in den 10 Monaten davor.

MP3-Geräte wie der Ipod oder Tablet-Computer wie das Ipad seien im Vergleich zu Fernsehgeräten eher auf "Nebenschauplätzen" zu finden, meinte Krejcik. Eine "erstaunliche Verkaufsentwicklung" habe die Branche seit dem Sommer hingegen bei Espresso-Maschinen festgestellt. Von Jänner bis August seien bereits 40.000 Maschinen verkauft worden, und das waren laut dem Branchensprecher nicht die billigsten Modelle. Der heimische Kaffeetrinker gebe für eine Espresso-Maschine auch mal zwischen 1.500 und 2.000 Euro aus, der Durchschnittspreis liege jedoch bei 300 Euro. Die billigsten Geräte kosten 100 bis 150 Euro.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: