2010 ließ in Zukunft der IT-Branche blicken Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.01.2011 apa

2010 ließ in Zukunft der IT-Branche blicken

2010 war ein außergewöhnliches Jahr für die IT-Branche.

Die Ankunft der Tablet-Computer mit Apples iPad, der Aufstieg von Facebook, der Super-Computerwurm Stuxnet, der Hype um das Cloud Computing, die Kontroverse um die Enthüllungsplattform Wikileaks - diese zwölf Monate erlaubten viele Einblicke in Technologien und Konflikte der Zukunft. Oder zumindest in das, was wir für die Zukunft halten.

Nichts geht mehr ohne das Internet, und wieder einmal waren es US-Konzerne, die den Ton angaben. Google, Apple, Facebook, Twitter - es scheint, als werde die Zukunft in Kalifornien entworfen. Und dort bilden sich auch die Spannungslinien zwischen den großen Wettbewerbern heraus. Wird sich bei mobilen Computern die Vision von Apple oder von Google durchsetzen? Werden Google oder Facebook das Milliardengeschäft mit Online-Werbung beherrschen? Die Europäer, die jahrelang mit dem heute schwächelnden finnischen Nokia-Konzern wenigstens den Handy-Weltmarktführer stellten, müssen aufpassen, nicht in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen.

FACEBOOK DOMINIERT Es ist schwer, sich ein Top-Ereignis des Jahres in der IT-Welt herauszupicken. Für das amerikanische "Time"-Magazin war es der Siegeszug von Facebook, es erklärte Gründer Mark Zuckerberg zur Person des Jahres. Das Online-Netzwerk donnerte über die Marke von 500 Millionen Nutzern und hat keinen globalen Konkurrenten mehr. Die einstige Nummer eins MySpace kapitulierte im direkten Wettbewerb und versucht einen Neuanfang als Unterhaltungs-Plattform. Auch in Deutschland will die VZ-Gruppe keinen Wettlauf um Mitglieder mehr, sondern sucht ihr Heil als Nischenangebot.

Jetzt warten Banker und Anleger auf den Facebook-Börsengang - und in der Zwischenzeit wird der Wert des Unternehmens auf Dutzende Milliarden Dollar geschätzt. Mit der gigantischen Mitgliederzahl konzentriert sich beim Online-Netzwerk jetzt schon eine Fülle an Informationen über unsere Interessen und Alltagsmomente wie nie zuvor.

STREIT UM DATENSCHUTZ Internet-Werbeagenturen reiben sich die Hände in der Hoffnung auf ein gutes Geschäft mit direkt auf den jeweiligen Nutzer zugeschnittenen Anzeigen - Datenschützer schlagen die Hände über dem Kopf zusammen. Auch Googles Straßenpanorama-Dienst Street View blieb nicht unkritisiert. Doch die Aufmerksamkeit wendete sich gegen Ende des Jahres besonders der Enthüllungsplattform Wikileaks und ihrem Gründer Julian Assange zu, die hunderte vertraulicher Dokumente des US-Außenamts ins Netz stellten. Der Fall Wikileaks demonstrierte gleich zwei wichtige Sachen. Zum einen, dass Informationen, die einmal online gelangen, nicht mehr zu stoppen sind, so sehr sich selbst Staaten darum bemühen mögen. Zum anderen, dass schon ein Häufchen von Sympathisanten mit der passenden Software erfolgreich Websites auch großer Unternehmen wie Mastercard oder Visa für Stunden lahmlegen kann.

CYBERWAR Wie groß die Sicherheitslücken bei Computern sein können, zeigte auch der Wurm Stuxnet, der sich weltweit durch unzählige Rechner fraß - dort aber keinen Schaden anrichtete, weil er nur auf der Suche nach einer bestimmten Konfiguration von Siemens-Industrieanlagen war. Nach Analyse des Programms waren Computerexperten in diesem Jahr sicher, dass das Ziel das iranische Atomprogramm und der Auftraggeber einer oder mehrere Staaten gewesen sein müssen. Frank Rieger vom Chaos Computer Club sah damit den Cyber-War begonnen: "Der digitale Erstschlag ist erfolgt."

Vor lauter Politik geriet zum Jahresende die Technik etwas in den Hintergrund, aber hier kündigt sich für 2011 ein spannender Wettstreit an. Es geht darum, welche Computer wir in Zukunft nutzen werden. Apple preschte auf den Markt mit dem iPad vor, einem flachen Tablet mit berührungsempfindlichen Bildschirm, der die Art verändert, wie Menschen mit einem Computer kommunizieren. Diverse Konkurrenten stehen mit ihren iPad-Herausforderern in den Startlöchern.

Google will zudem mit seinem neuen Betriebssystem Chrome OS punkten, bei dem kaum Daten auf dem Rechner selbst liegen, sondern fast alles im Internet läuft. Damit treibt der Online-Riese die Idee des Cloud Computing, der IT aus der Daten-Wolke, im privaten Bereich auf die Spitze. Cloud Computing war ohnehin eines der Modewörter des Jahres.

Selbst die Windows-Bastion Microsoft schwenkt in die Wolke um, was dem Software-Giganten bissige Kommentare vom Vorreiter Amazon einbrachte. "Dinosaurier sind nicht sehr gut darin, die Zukunft vorherzusagen", stichelte der Technik-Chef des Online-Händlers, Werner Vogels, bei einer Branchenkonferenz. Für Unterhaltung dürfte in der Tech-Arena auch im neuen Jahr gesorgt sein. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: