Data Systems Austria wieder auf Schiene Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.01.2011 pi/Rudolf Felser

Data Systems Austria wieder auf Schiene

Für die Data Systems Austria ist nach den krisenbedingten Turbulenzen der vergangenen Monate eigenen Angaben zufolge "eine erfolgsversprechende neue Phase" angebrochen.

Die Weiterführung des wertvollsten Unternehmens-Assets, des ERP-Bereichs, und die Betreuung der rund 550 Kunden seien gesichert, so das Unternehmen in einer Aussendung. Nach dem Sanierungsverfahren der Data Systems Austria AG und einem Investment von 3,5 Mio. Euro durch den Linzer Sanierer Recap wurde das Herzstück des Unternehmens, der ERP-Bereich auf eine neue Basis gestellt. Die neu gegründete JET ERP Betriebsgesellschaft m. b. H. unter der Leitung des bisherigen Finanzvorstandes und neuen CEO Christian Frass ist nach einer Konsolidierungsphase auf Schiene und der Umstrukturierungsprozess von einem diversifizierten IT-Unternehmen zu einem auf ERP und Dokumentenmanagement konzentrierten Softwarespezialisten ist abgeschlossen. Die Marke Data Systems Austria wurde übernommen und soll als Symbol für Softwarequalität und Kontinuität in der Kundenbetreuung stehen.

Christian Frass, Betriebswirt und langjähriger KPMG-Mitarbeiter ist optimistisch: "Wir können jetzt neu durchstarten. Der ERP-Bereich war traditionell eine tragende Säule der JET-Softwarefamilie und bildet eine stabile finanzielle Basis für das Unternehmen. Es ist uns gelungen sowohl die Produkt- als auch die Betreuungskontinuität zu sichern, da wir alle essentiellen Mitarbeiter im Boot haben." Neben Christian Frass lenken auch Walter Lichtenberger (Leiter Softwareentwicklung) und Günther Brandtner (Leiter Softwareconsulting), die beide auf jahrzehntelange DSA-Erfahrung zurückgreifen können, die Geschicke des Unternehmens.

Data Systems Austria konzentriert sich in ihrer neuen Struktur voll auf den ERP- und DMS-Bereich: Für das JET Rechnungswesen und das JET Dokumentenmanagement seien die nächsten Softwarereleases bereits in der Pipeline, so das Unternehmen. Mit JET ORBIT verfügt Data Systems Austria über eine ERP-Lösung für mittelständische Produktionsbetriebe und Handelsunternehmen, die neben der Kernfunktionalität auch ergänzende Bereiche wie grafischer Leitstand, Qualitätsmanagement, Projektverwaltung oder Instandhaltung beinhaltet. Darüber hinaus sind auch die QlikView-basierende Business Intelligence-Lösung JET BI und das JET Enterprise Portal weiterhin strategische Produkte. Mit den Anbietern jener JET-Branchenlösungen, die die DSA nun nicht mehr selbst im Portfolio hat, soll eng zusammengearbeitet werden. Die regionale Kundenbetreuung sei durch Niederlassungen und Support-Stützpunkte österreichweit gesichert. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: