Sharp streicht 5.000 Jobs Sharp streicht 5.000 Jobs - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.08.2012 Michaela Holy/apa

Sharp streicht 5.000 Jobs

Der japanische Elektronik-Konzern Sharp streicht nach einem riesigen Quartalsverlust rund 5.000 Arbeitsplätze - nahezu jede zehnte Stelle. Es wird der erste Jobabbau seit mehr als 60 Jahren. Das Problem ist vor allem die LCD-Sparte, die unter einem schwachen Fernseher-Absatz leidet.

© Fotolia

Sharp will beschleunigt eine neue Bildschirm-Technologie einführen, die angeblich Apple für seine Geräte wie das iPad haben will. In dem Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal gab es erneut tiefrote Zahlen von 138,4 Mrd. Yen (1,4 Mio. Euro). Als Folge musste Sharp die Prognose für den Jahresverlust auf 250 Mrd.
Yen ausweiten, von ursprünglich 30 Mrd. Yen.

Der Quartalsumsatz sackte um fast 29 Prozent auf 458,6 Mrd. Yen ab ab, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Sharp kämpft mit großen Problemen in seinem Kerngeschäft mit LCD-Fernsehern. Die weltweite Nachfrage ist abgesackt, die ganze Branche leidet an Überkapazitäten, japanischen Unternehmen macht zusätzlich der starke Yen zu schaffen. Schon im vergangenen Geschäftsjahr hatte Sharp einen Rekordverlust von 376,1 Mrd. Yen verbucht. Im ersten Quartal gab es damals einen Verlust von 49,3 Mrd. Yen.

Sharp will über eine Partnerschaft mit dem Auftragshersteller Foxconn, der unter anderem die Apple-Geräte produziert, aus dem Schlamassel kommen. Das Unternehmen aus Taiwan stieg bei Sharp ein und will auch in großem Stil LCD-Panels abnehmen. Die Ankündigung von Frühjahr wurde auch mit angeblichen Plänen für einen Apple-Fernseher in Verbindung gebracht, über den schon seit Monaten spekuliert wird.

Außerdem würde Apple laut US-Medienberichten gern die Samsung-Bildschirme in seinen iPads angesichts des erbitterten Patentstreits gern durch Displays eines anderen Herstellers ersetzen. Für das aktuelle iPad-Modell soll Sharp aber mit seiner neuen IGZO-Technologie (Indium, Gallium, Zink) noch nicht soweit gewesen sein. Jetzt will der japanische Konzern noch mehr Geld in die Produktion der neuen Panels stecken.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: