Fraunhofer-Institut feiert 25. Geburtstag Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.07.2010 Christof Baumgartner/apa

Fraunhofer-Institut feiert 25. Geburtstag

Einen Mp3-Player hat heute fast jeder. Dass der Standard im Fraunhofer-Institut in Erlangen entwickelt wurde, wissen hingegen nur wenige. Am 20. Juli feiert das Fraunhofer-Institut IIS gemeinsam mit seinem Schwesterinstitut IISB sein 25. Jubiläum.

Das war damals ein Kampf auf Messers Schneide. Die Erleichterung, dass sich die durchgearbeiteten Nächte ausgezahlt haben, ist Heinz Gerhäuser deutlich anzumerken. Jahrelang hatten der Leiter des Fraunhofer-Instituts IIS und sein Team getüftelt, programmiert und mit Kollegen aus aller Welt über Standards gestritten. Das Ergebnis "Made" in Erlangen dudelt heute in jedem Kinderzimmer aus den Lautsprecherboxen: Mp3-Dateien. Am 20. Juli feiern das IIS und sein Schwesterinstitut IISB ihren 25. Geburtstag.

Aus der Forschungslandschaft sind die beiden Institute mit ihrem Schwerpunkt auf Mikroelektronik nicht mehr wegzudenken. Vereinfacht gesagt: Die einen entwickeln die Grundlagen, die anderen bauen aus den Chips ein fertiges Produkt. So ist das kleinere IISB in der Simulation der Herstellungsschritte von integrierten Schaltungen weltweit führend und hält in der Leistungselektronik sogar einen Weltrekord bei der Energiedichte. Das IIS hingegen hat sich auf die Herstellung mikroelektronischer Systeme und Geräte sowie die dazu notwendigen integrierten Schaltungen inklusive der Software verlegt.

MEHR ALS 1.000 MITARBEITER "Mit der Uni und den beiden Instituten haben wir die größte Konzentration an mikroelektronischer Forschung in Deutschland", erläutert IISB-Leiter Lothar Frey. Mehr als 1.000 Wissenschafter tummeln sich hier und bringen mit ihrer anwendungsorientierten Forschung nicht nur ortsansässige Unternehmen voran.

Das IIS hat sich dank der Erfindung von Mp3 inzwischen mit gut 750 Mitarbeitern und einem Budget von 100 Millionen Euro zum größten Institut der gesamten Fraunhofer-Gruppe gemausert. Und die Entwicklung ist noch nicht zu Ende, ist sich Balleis sicher. "Man merkt ganz deutlich den Geist in den beiden Instituten, der ist von Neugier, Energie und Engagement geprägt."

Damit stehen die Chancen gut, dass weitere Erfindungen folgen. Denn immer wieder haben die Fraunhofer-Forscher brillante Ideen, die sich auch in gutes Geld ummünzen lassen. So entwickelte das IISB erfolgreich neue Halbleiter für elektronische Funktionen, die am Ende etwa dem Motor in einem Elektroauto den Strom aus der Batterie zur Verfügung stellen. Das Ergebnis können die Wissenschaftler künftig noch besser überprüfen: Am 20. Juli wird auch ein neues Testzentrum für die elektronischen Komponenten von Elektroautos eingeweiht.

TOLLE MOMENTE Wenn ihre jahrelange Arbeit endlich in einem funktionierenden Produkt mündet, ist das für die Forscher ein unvergessliches Erlebnis. "Ich weiß noch, wie nachts um drei eine Email kam: "System up and running". Das war natürlich ein toller Moment", berichtet der sonst eher zurückhaltende Gerhäuser lebhaft. Sein Team hatte dafür gesorgt, dass ein US-amerikanischer Kurzwellensender seine Signale von Boston über Kalifornien in den Pazifik zu einem Bruchteil der ursprünglichen Kosten senden konnte.

Auch die Entwicklung des digitalen Kinos, die Verbesserung von Mobiltelefonie und Videokonferenzen oder die Ortung der Spielerfüße und des Balls bei einem Fußballspiel sind Wegmarken, an die sich Gerhäuser besonders intensiv erinnert. Ganz vorne steht jedoch die Entwicklung des Mp3-Formats, das seinen Namen vor exakt 15 Jahren erhielt. "Das hat uns bis an die Grenze unserer Leistungsfähigkeit getrieben", berichtet Gerhäuser. Zuvor brauchte man für die Codierungstechnik große Schränke statt kleiner Handgeräte, für die Wiedergabe von 15 Sekunde Sprache oder Musik musste der Rechner 7 bis 8 Stunden arbeiten.

"So etwas wie Mp3 lässt sich nicht so ohne weiteres wiederholen, weil es ein weltweites Erfolgsmodell ist", erklärt der Erlanger Uni- Rektor Karl-Dieter Grüske. Trotzdem ist er zuversichtlich, dass die Innovationskraft der Institute noch lange nicht erschöpft ist - auch, weil die Zusammenarbeit mit den Nachwuchswissenschaftlern von der Hochschule so eng ist. Derzeit werden für 60 Millionen Euro gemeinsame Audio-Labors eingerichtet. IIS-Leiter Gerhäuser plant derweil schon das nächste Projekt: 2014 wollen sich die Forscher an einer Satellitenmission beteiligen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: