Telefonanbieter in Italien zu Strafen verurteilt Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.03.2009 apa/Rudolf Felser

Telefonanbieter in Italien zu Strafen verurteilt

Vodafone, Telecom Italia und Wind sowie mehrere Lieferanten von Klingeltönen wurden zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 2,2 Mio. Euro verurteilt.

Klingelton-Abzocke gibt es überall, nicht überall wird rechtswidriges Verhalten auch geahndet. Die italienische Behörde zur Kontrolle des Telekommunikationsbereichs hat die europäischen Mobilfunkbetreiber Vodafone, Telecom Italia und Wind sowie mehrere Lieferanten von Klingeltönen jetzt allerdings zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 2,2 Mio. Euro verurteilt. Nach Ende eines mehrmonatigen Verfahrens stellte die Behörde schwere Mängel in Bezug auf Kundeninformationen fest. In mehreren Fällen wurden Kunden Klingeltöne verkauft, ohne sie über die wahren Kosten zu informieren.

Die Ermittlungen wurden aufgrund einer Anzeige des Konsumentenschutzverbands Codacons in die Wege geleitet. Das Geschäft mit den Klingeltönen erwirtschaftet in Italien einen Umsatz von 300 Mio. Euro pro Jahr. Die meisten Kunden sind Jugendliche.

Die italienische Behörde zur Kontrolle des Telekommunikationsbereichs hatte im Februar bereits vier europäische Mobilfunkbetreiber, Telecom Italia, Opitel (Tele 2 Italia), BT Italia und Eutelia zur Zahlung von Geldstrafen in Höhe von 2,8 Mio. Euro verurteilt. Nach Ende eines mehrmonatigen Verfahrens stellte die Behörde schwere Mängel in Bezug auf Kundeninformationen, Rufnummernmitnahme und Qualität des Dienstes fest. In einigen Fällen wurden Kunden gezwungen, auch für nicht verlangte Dienstleistungen zu zahlen. Auch für Reparaturen mussten die Kunden länger warten als die Regelungen vorsahen, urteilte die Behörde.

Im Februar waren die Mobilfunkbetreiber Vodafone und TIM zur Zahlung einer Strafe von jeweils 500.000 Euro verurteilt worden. Die beiden Telekom-Gesellschaften wurden beschuldigt, die Tarifpläne geändert zu haben, ohne die Kunden auf angemessene Weise informiert zu haben. Mit der Änderung der Tarifpläne seien für Konsumenten Mehrausgaben von jährlich bis zu 83 Euro entstanden. Bei einzelnen Anrufen seien die Kosten sogar bis zu hundert Prozent gewachsen. (apa/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: