Finanzspritze für Infineon Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.03.2009 apa/Christof Baumgartner

Finanzspritze für Infineon

Das Unternehmen erhält 95 Millionen Euro aus Lehman-Anlagen.

Die Kasse des angeschlagenen Halbleiter-Konzerns Infineon füllt sich unverhofft. Das Unternehmen erhalte 95 Millionen Euro aus seinen Lehman-Brothers-Anlagen zurück, sagte ein Sprecher. Insgesamt hatte das Unternehmen bei der zusammengebrochenen US-Investmentbank 120 Millionen Euro investiert. Infineon gehe davon aus, auch das restliche Geld zurückzubekommen, sagte der Sprecher. Fließen werden die Millionen aus dem Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken, in dem die deutsche Lehman-Tochter Mitglied war. Wie Infineon haben bereits große institutionelle Anleger ihr bei der deutschen Tochter angelegtes Geld zu großen Teilen zurückerhalten.

Für Infineon kommt der Geldsegen zur rechten Zeit: Der Halbleiter-Konzern leidet unter einem Absatzeinbruch und seiner insolventen Speicherchip-Tochter Qimonda. Hinzu kommen Kosten für den laufenden Stellenabbau. Entsprechend geschröpft ist die Kasse. Erschwerend kommt hinzu, dass im September eine Kreditlinie über 300 Millionen Euro ausläuft und ein Jahr später zwei Anleihen über rund 700 Millionen Euro fällig werden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: