Samsung European Forum in Wien Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


25.03.2009 Rudolf Felser

Samsung European Forum in Wien

Von 24. bis 26. März stellt das Unternehmen im Austria Center Vienna sein Produktportfolio für 2009 vor. Im Mittelpunkt steht Home Entertainment.

Wien wurde als Austragungsort des ersten "European Forum" von Samsung auserwählt. Von 24. bis 26. März 2009 stellt das Unternehmen im Austria Center Vienna sein Produktportfolio für dieses Jahr vor. "Wir freuen uns sehr, dass wir das Samsung European Forum heuer in Wien zu Gast haben", so Christian Retinger, Director Sales & Marketing für das Digital Media Business von Samsung Electronics Austria. Ursprünglich sei geplant gewesen, das Forum in Deutschland stattfinden zu lassen, da Samsung nicht an der Cebit teilgenommen hat. Allerdings habe schlussendlich Österreichs Rolle als "Tor zum Osten" den Ausschlag für die Wahl des Veranstaltungsortes gegeben.

Der gestrige Tag des Samsung European Forum 2009 stand ganz im Zeichen einer neuen Generation von Flat-TVs und Home Entertainment. Die Flat-TV Serien 8000, 7000 und 6000 von Samsung verwenden LEDs (lichtemittierende Diode) als primäre Lichtquelle, die mit hervorragenden Kontrastraten und Schwarzwerten "glänzen". Die neuen Fernseher sind mit knapp drei Zentimetern ultraflach, und schmiegen sich durch eine neue Wandhalterung, die nur noch mit einer Schraube auskommen soll, wie ein Gemälde an die Wand. Außerdem sind die Geräte quecksilberfrei, erfüllen die strengen Richtlinien des europäischen Umwelt-Labels „Flower“ und verbrauchen Samsung zufolge 40 Prozent weniger Energie als herkömmliche LCD-Fernseher. Samsung hat die LED- und die neuen LCD-Modelle zusätzlich mit interaktiven Funktionen ausgestattet. Unter dem Namen Medi@2.0 wurden die Angebote gebündelt, unter anderem erlaubt die Einbindung von Yahoo-Widgets das Anzeigen einer Vielzahl an Informationen direkt auf dem Bildschirm ohne einen PC anschließen zu müssen.

Auch neue Blu-ray- und Heimkino-Produkte wurden präsentiert. Im Mittelpunkt standen die Blu-ray Player BD-3600 und BD-4600. Der BD-P4600 ist laut dem Hersteller der weltweit flachste und erste Blu-ray Player, der an die Wand montiert werden kann. Außerdem umfasst das Line-up mit dem Sound-Bar HT-BD8200, dem 2.1-Heimkino-System HT-BD7200 und dem 5.1-Home Theater HT-BD1250 drei Blu-ray Heimkino-Systeme.

Im Zuge der Eröffnungs-Pressekonferenz erörtert der vor kurzem ernannte europäische Samsung-Präsident und CEO Sang Heung Shin (Bild) auch die neue Marketing-Strategie den zahlreichen versammelten Journalisten aus ganz Europa: „Wir werden den Dialog mit unseren Kunden und Partnern intensivieren sowie neue Kanäle erschließen. Besonders im Drucker- und Notebook-Markt sehen wir noch große Wachstumspotenziale.“

Samsung erweitert dementsprechendauch sein Angebot im wachsenden europäischen Notebook-Markt: Das Portfolio für das erste Halbjahr 2009 umfasst die Mini-Notebooks N310 und N120 (die Samsung-Vertreter während des Forums konsequent nicht als Netbooks bezeichnet haben) sowie die Breitbild-Notebooks R522 und Q320. Im Druckermarkt will das Unternehmen 2009 weitere Schritte unternehmen und durch maßgeschneiderte Produkte und Services Mittel- und Großbetriebe ansprechen. Managed Printing Service-Programme sind Teil der neuen Drucker-Infrastruktur. Sie ermöglichen Samsung die Service-Partnerschaften zu erweitern und individuelle Lösungen zu entwickeln.

Im IT-Bereich hat sich das Unternehmen hierzulande bislang auf Monitore und Drucker konzentriert. Mit den Mini-Notebooks, in denen laut Chris Retinger viel Potenzial steckt, soll in Österreich auch das Geschäft mit den mobilen Rechnern gestartet werden. Da dafür allerdings noch Vorkehrungen getroffen werden müssten (Händler, Service und Vertrieb) würde es noch etwas dauern. Als Vertriebsweg hat Retinger vor allem die Mobilfunker im Visier. Die könnten an dem Samsung N310 eine rechte Freude haben, da es bei den Endkunden wahrscheinlich gut ankommen wird. Das Design des Geräts stammt von dem japanischen Designer Naoto Fukasawa, der bereits mit mehr als 50 Designpreisen ausgezeichnet wurde. Das Gehäuse besitzt eine Soft-Grip-Oberfläche, die man bereits von einigen größeren Notebooks aus dem Hause Samsung kennt. Das 10,1-Zoll-Display des N310 arbeitet mit einer Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten und LED-Hintergrundbeleuchtung. Im Inneren des Design-Gehäuses findet sich ein Intel Atom N270 (1,6 GHz; FSB533), der auf 1 GByte DDR2-SDRAM Zugriff hat. Für die Grafik ist Intels integrierte Lösung GMA950 zuständig.

Peripherie findet über drei USB-Ports Anschluss, als Massenspeicher dient eine 160-GByte-Festplatte. Drahtlos kommuniziert das Netbook per Bluetooth, UMTS oder im WLAN gemäß 802.11b/g/n. Inklusive 4-Zellen-Akku soll das kleine Notebook 1,23 kg auf die Waage bringen. Dieser Energiespender soll für bis zu fünf Stunden Laufzeit gut sein. Mit dem 6-Zellen-Akku wiegt das 1,35 kg, die Abmessungen des Netbooks liegen bei 262 x 184,5 x 28 mm. Als Betriebssystem kommt Windows XP Home mit SP3 zum Einsatz. (rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: