Skype-Gründer wollen Firma zurück Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.04.2009 apa/Rudolf Felser

Skype-Gründer wollen Firma zurück

Niklas Zennstrom und Janus Friis sollen bereits mehrere Finanzinvestoren kontaktiert haben, um für Skype zu bieten.

Die Skype-Gründer wollen einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise den Internet-Telefondienst vom derzeitigen Besitzer Ebay zurückkaufen. Niklas Zennstrom und Janus Friis hätten bereits mehrere Finanzinvestoren kontaktiert, um für Skype zu bieten, berichtete die "New York Times" auf ihrer Internetseite.

Es sei jedoch unklar, ob die beiden derzeit aktiv mit Ebay über einen Verkauf verhandeln. Die beiden Gründer bemühten sich um eine Finanzierung im Volumen von rund einer Milliarde Dollar, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine mit der Situation vertraute Person weiter.

Das "Wall Street Journal" will indes in Erfahrung gebracht haben, dass die Verhandlungen bereits geplatz seien: Die skandinavischen Milliardäre Zennström und Friis, die sich mit den Finanzinvestoren KKR, Warburg Pincus, Providence und Elevation Partners zusammengetan hätten, seien noch weit von einer Einigung mit dem Online-Auktionshaus entfernt, berichtete das Blatt unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen in seinem Internet-Blog.

Der Vorschlag der Skype-Gründer sehe unter anderem einen Ebay-Beitrag an dem Geschäft in Höhe von rund einer Milliarde Dollar (753 Mio. Euro) vor - so weit stimmen die beiden Zeitungen also ungefähr überein. Nach Schätzungen der "New York Times" könnte die Transaktion jedoch ein Volumen von mehr als zwei Mrd. Dollar haben.

Skype wurde vor etwa vier Jahren von Ebay für 2,6 Mrd. Dollar übernommen. Der neue Konzernchef John Donahoe hat jedoch zuletzt gesagt, es gebe keine Synergien zwischen Skype und dem Rest des Konzerns. Einige Branchenexperten interpretierten die Äußerung als eine Verkaufsabsicht. Auch Anleger drängen Ebay zu einem Verkauf, um mehr Geld an die Aktionäre auszahlen zu können. Im vergangenen Jahr machte Skype einen Umsatz von 550 Millionen Dollar. (apa/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: