Samsung Display dementiert Bericht über Lieferstopp Samsung Display dementiert Bericht über Lieferstopp - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.10.2012 Simon Hülsbömer*

Samsung Display dementiert Bericht über Lieferstopp

Der südkoreanische Bildschirmhersteller Samsung Display hat Zeitungsberichte über einen angeblich geplanten Stopp der Belieferung von Apple dementiert.

© Samsung

Der Bericht der Zeitung "The Korea Times" stimme nicht, sagte ein Sprecher des Unternehmens in Seoul. "Samsung Display hat niemals versucht, die Lieferung von LCD-Panels an Apple zu beschneiden". Die Zeitung hatte am Montag unter Berufung auf Industriekreise berichtet, im kommenden Jahr würden die Lieferungen für Apple-Geräte wie iPad und iPhone durch seinen langjährigen Partner Samsung komplett eingestellt.

Apple liefert sich mit dem Technologiekonzern Samsung Electronics einen erbitterten Streit um Patente und Designmuster für Smartphones und Tablet-Computer. Ob die Kalifornier die Bestellungen bei Samsung Display zurückfahren wollen, blieb zunächst unklar. Die Lieferungen seien "Fluktuationen" unterworfen, die von der jeweiligen Marktsituation abhingen, sagte der Firmensprecher in Seoul. "Samsung Display will die Lieferungen fortsetzen."

Samsung Electronics - der weltgrößte Hersteller von Handys, Fernsehern und Speicherchips - hatte im April seine Sparte für Flüssigkristall-Bildschirme (LCD) ausgegliedert. Die LCD-Einheit war in Samsung Display umbenannt worden.

Dem Bericht der "Korea Times" zufolge soll Samsung Display nicht mehr bereit sein, Apples Forderungen nach "großen Preisnachlässen" zu erfüllen. Die bereits zurückgefahrenen Lieferungen an Apple würden durch zunehmende Bestellungen durch die Handy-Sparte von Samsung Electronics und das Online-Versandhaus Amazon ausgeglichen.

Apple wirft den Südkoreanern vor, seine iPhones und iPads kopiert zu haben. Samsung führt wiederum gegen Apple technische Patente etwa für den Funkstandard UMTS ins Feld. Im Sommer hatte Apple einen großen Sieg in Kalifornien erzielt, wo Geschworene dem US-Konzern mindestens 1,05 Milliarden Dollar Schadenersatz zugesprochen hatten. Samsung will diese Entscheidung kippen.

*Simon Hülsbömer ist Redakteur unserer Schwesternzeitschrift Computerwoche.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: