Nintendo: Rote Zahlen, aber gute Wii-U-Verkäufe Nintendo: Rote Zahlen, aber gute Wii-U-Verkäufe - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.11.2012 pte/apa/Rudolf Felser

Nintendo: Rote Zahlen, aber gute Wii-U-Verkäufe

Der japanische Konsolen-Hersteller Nintendo bekommt aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch mobile Online-Spiele erstmals wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Nintendo hat unlängst seine ersten roten Zahlen in der Unternehmensgeschichte geschrieben.

Nintendo hat unlängst seine ersten roten Zahlen in der Unternehmensgeschichte geschrieben.

© unpict - Fotolia

Der Konzern hat unlängst seine ersten roten Zahlen in der Unternehmensgeschichte geschrieben, ein Umstand, der vor einigen Jahren noch unvorstellbar war. Analysten bezweifeln nun, ob der traditionelle Konsolenmarkt auf absehbare Zeit wieder zu seiner alten Stärke zurückfindet.

"Das Hauptproblem liegt darin, dass die derzeitigen Konsolen wie Xbox 360 und Playstation 3 schon sieben Jahre auf dem Markt sind. Die Kunden warten nun auf eine neue Konsole. Erst Ende 2013 soll die neue Xbox erscheinen und die neue Playstation sogar erst im März 2014. Eine kurzzeitige Belebung des Marktes versprechen sich viele von der Wii U", sagt Marcus Börner, Geschäftsführer der trade-a-game GmbH, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext.

Die Hoffnungen der Japaner in die neue Wii U sind groß. Das Management glaubt damit das Ruder herumreißen zu können und rechnet mit einen Weihnachts-Hit. GameStop, eine der weltweit größten Videospiel-Einzelhandelsketten, hat am vergangenen "Black Friday" in ihren 3.000 US-Filialen sämtliche gelieferte Wii-U-Konsolen an den Mann gebracht. "Ich denke, die Leute wollen Innovation, Wii U gibt ihnen diese", so die Meinung von GameStop-Chef Tony Bartel.

Laut Nintendo-Manager Reggie Fils-Amie ist das Gerät mittlerweile in den meisten Geschäften der USA bereits ausverkauft. Die Konsole war am 18. November an den Start gegangen. Am ersten Verkaufswochenende seien über 400.000 Geräte verkauft worden, sagte der Nordamerika-Chef dem Nachrichtenportal "CNET".  Damit läge die Wii U etwa gleich auf mit der einst sehr erfolgreichen Wii, die 2006 in den Handel kam.

Das Problem scheinen jedoch trotzdem auch die hohen Preise zu sein. Während der Download von Online-Games nur einige wenige Dollar kostet und auf Smartphones sowie Tablets auch unterwegs gespielt werden kann, gehen Konsolen und die dazu gehörenden Spiele erst bei einigen Hundert Dollar über den Ladentisch. Besonders in wirtschaftlichen Krisenzeiten ist es schwierig, potenzielle Kunden zu überzeugen 50 bis 60 Dollar für ein Spiel bzw. 300 Dollar für eine Wii U zu zahlen. Atari-Gründer Nolan Bushell sieht das Ende einer Ära kommen und glaubt nicht, dass die Verkauf der Wii U ein großer Erfolg wird.

Nintendo hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/2013 (Ende: März) einen Verlust von rund 530 Mio. Dollar verkraften müssen. Neben dem starken Yen wird dafür der Preisnachlass bei der Mobilkonsole Nintendo 3DS verantwortlich gemacht. Die Erlöse entsprechen nur mehr einem Drittel jener von vor drei Jahren als die Wii und der Nintendo DS zu Kassenschlagern avancierten.

Nintendo hat sich bewusst dafür entschieden, keine Spiele für andere Unternehmen zu entwickeln. Demzufolge sind die Videospiele auch nicht auf den Millionen Tablets und Smartphones zu spielen, die weltweit immer mehr Absatz finden. Angesichts dieser wegweisenden Entscheidung scheint ein harter Konkurrenzkampf mit Angry Birds und Co. unausweichlich. (pte/apa/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: