Hausärzteverband tritt aus ELGA aus Hausärzteverband tritt aus ELGA aus - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.01.2014 Rudolf Felser

Hausärzteverband tritt aus ELGA aus

Wenige Tage nachdem der Widerspruch zur elektronischen Gesundheitsakte gesetzlich möglich wurde, hat die Spitze des Österreichischen Hausärzteverbandes ihren Austritt aus ELGA eingereicht.

Hausärzteverband sagt "Nein" zu ELGA.

Hausärzteverband sagt "Nein" zu ELGA.

© Jorge Casais - Fotolia.com

Erst kürzlich wurde die ELGA in vorerst eingeschränktem Umfang online zugänglich gemacht. "Nachdem eine Koalition politischer und ökonomischer Interessen das ELGA-Gesetz gegen den Widerstand von Ärzten, Datenschützern und Verfassungsjuristen durchgeboxt hat, kann nur noch der Patient selbst verhindern, dass seine sensiblen Gesundheitsdaten in die falschen Hände kommen", so Christian Euler, Präsident des Österreichischen Hausärzteverbandes (ÖHV), anlässlich einer Pressekonferenz in Wien. Die ärztliche Schweigepflicht sei "mit ELGA Geschichte". Zu fürchten wäre nicht nur Cyber-Kriminalität, sondern der ganz legale Gebrauch der Daten durch Ämter und Behörden, der vom Gesetzgeber jederzeit bedarfsgerecht adaptiert werden könne.

"Dementsprechend rät Euler Patienten zum sofortigen "Opt-Out". In den nächsten Tagen will der ÖHV Hausarztpraxen in ganz Österreich mit entsprechenden Plakaten und Info-Blättern für die Patienten ausstatten. "In weiterer Folge wollen wir auch die Ärztekammern und Patienten-Selbsthilfegruppen mitreißen, um möglichst viele Menschen vor dem 'Daten-Monster ELGA' zu schützen", so Euler.

Unterstützt wird der Aufruf der Hausärzte von Hans Zeger, Obmann der ARGE Daten: "Als Patient möchte ich selbst bestimmen, wer welche Befunde sieht. Und ich möchte nach den Regeln ärztlicher Kunst und nicht auf Basis alter, widersprüchlicher und fehlerhafter Daten behandelt werden."

"Sichere Daten sind nur gar nicht erfasste Daten", meint auch ÖHV-Bundessekretärin Eva Raunig, die zudem auf die Unterschriften von 100.000 Patienten und den Einspruch von Verfassungsjuristen gegen ELGA verweist. Das Grundrecht auf Datenschutz könne nur per aktiver Zustimmung des einzelnen Bürgers aufgehoben werden. Somit müsse das Hineinoptieren an die Stelle des Hinausoptierens treten. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: