Mobiles Internet zieht Deutsche in seinen Bann Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.07.2011 Alex Wolschann/pte

Mobiles Internet zieht Deutsche in seinen Bann

Laut einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW)reizt über 33 Prozent der Deutschen der Wunsch, unterwegs im Web zu surfen oder E-Mails abzurufen.

Das mobile Internet zieht Deutsche Smartphone-Nutzer immer stärker in seinen Bann. Laut einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW)reizt über 33 Prozent der Deutschen der Wunsch, unterwegs im Web zu surfen oder E-Mails abzurufen. Das Wachstum steigerte sich im Vergleich zum Jahr 2008 um zwölf Prozentpunkte. Vor allem Jugendliche und Frauen nutzen die Services am meisten.

"Das mobile Internet ist langfristig als Massennutzungsphänomen nicht mehr aufzuhalten. Wir rechnen daher mit einem kontinuierlichen Wachstum in den kommenden Jahren", heißt es von Seiten des BVDW. Hierbei müsse vor allem in Betracht gezogen werden, dass seit knapp zwei Jahren bestehende Mobilfunkverträge nach und nach auslaufen und sich viele Kunden für die Verlängerung samt internetfähigem Smartphone entscheiden.

Im Zuge der Befragung von 1.142 Studienteilnehmern kommen die Experten zu dem Schluss, dass von den 16- bis 24-jährigen Nutzern 65 Prozent das mobile Internet gebrauchen wollen. Bei den Nutzern im Alter von 25 bis 34 Jahren sind es 47 Prozent. Mit zunehmendem Alter der Deutschen sinkt hingegen die Internet-Affinität. So wollen nur 17 Prozent der 55-Jährigen mit dem Handy im Internet surfen. Unterschiede ergeben sich auch in der regionalen Nutzung.

Besonders große Ballungszentren weisen das höchste Nutzungsinteresse auf. Mit 54 Prozent führen die Hanseaten beim mobilen Internet die Statistik an. Dahinter rangiert dicht gefolgt Sachsen-Anhalt mit 46 Prozent, vor Nordrhein-Westfalen (39 Prozent) sowie Rheinland-Pfalz mit 38 Prozent. Die Web-Affinität hängt zudem vom Haushaltseinkommen ab. 49 Prozent der Besserverdiener mit einem Nettoeinkommen von über 4.000 Euro setzen auf mobiles Web.

Aus geschlechtsbezogener Perspektive betrachtet, zeigen sich Frauen im Vergleich zu 2008 interessierter. Im Gegensatz zur ersten Erhebung vor drei Jahren, wo 16 Prozent den Wunsch angaben, künftig auch über das Handy surfen zu wollen, möchten nun 31 Prozent der Frauen nicht mehr darauf verzichten. "Viele Frauen ziehen die kleinen Alleskönner den alten, rein zum Telefonieren verwendeten Handys vor", so ein BVDW-Sprecher.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: