Web-Caches als Gefahr für den Datenschutz Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.07.2011 Michaela Holy/pte

Web-Caches als Gefahr für den Datenschutz

Das Archiv von Suchmaschinen wirft - nach einem Datenleck bei einem australischen Unternehmen - Fragen zum Datenschutz auf. Veröffentlichte Informationen seien kaum sauber aus dem Internet entfernbar, so Georg Markus Kainz, Obmann des Vereins Quintessenz.

Ein böses Erwachen gab es für das australische Unternehmen Medvet. Über Google Cache waren, dank eines Fehlers im System der Seite, die Namen, Adressen und Aufträge hunderter Besteller von DNA-Testkits, unter anderem für Vaterschaftsnachweise, auf einmal öffentlich einsehbar. Auch einen Tag nach Bekanntwerden des Problems waren die heiklen Informationen via Suchmaschine noch auffindbar, berichtet das Portal theaustralian.com.

Ein Fall, der auf ein grundlegendes Problem hinweist. Die Indizierungs-Roboter der Suchmaschinen - sogenannte Spider oder Crawler - erfassen Webpräsenzen vollständig, so Kainz. Damit erreichen sie oft auch Seiten, an die selbst der Betreiber nicht mehr denkt. So kann es schnell passieren, dass plötzlich Informationen allgemein zugänglich werden, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind.

Technisch gesehen ist die Durchsuchung von Internetseiten unerlässlich für das Funktionieren von Suchmaschinen. Dass die so erfassten Daten jedoch rückwirkend einsehbar sind, hält Kainz für ein ernsthaftes Problem. "Die Priorität liegt beim Produkt, nicht beim Datenschutz. Das Problem wird also toleriert."

Zwar lässt sich die dauerhafte Speicherung mit einem "Control-Cache-Tag" unterbinden, jedoch kann ein Tippfehler ausreichen, um das Kommando an die Suchroboter unwirksam zu machen. Das mögliche "Opt-Out" ändert jedoch nichts daran, dass das Anbieten eines frei einsehbaren Caches nicht im Aufgabengebiet von Suchmaschinen liegt, meint Kainz. Die von den Suchmaschinen zugänglich gemachten Seitenarchive verschlimmern zudem das Problem, dass einmal veröffentlichte Informationen praktisch nicht mehr spurlos aus dem Web gelöscht werden können.

Auch Rechteinhaber sehen im Web-Caching und in Aggregierungs-Diensten wie Google News ein Problem. Schon 2003 waren in Googles Seitenarchiv Online-Inhalte der New York Times aufgetaucht, die eigentlich nur für registrierte Benutzer gedacht waren. Erst vor Kurzem warf der Suchriese einige belgische Zeitungen sowohl aus Suche und Newsdienst, nachdem sie über ihre Vertreterorganisation Copiepresse erfolgreich wegen Urheberrechtsverletzung geklagt hatten.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: