Nokia Siemens will datensicheres Tor zum Web Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.03.2011 Alex Wolschann/pte

Nokia Siemens will datensicheres Tor zum Web

NSN will mit seinen Identitätsmanagement- und Sicherheitslösungen ein datensicheres Tor zum Internet bieten.

Die Internet-User sind im Umgang mit ihren persönlichen Daten vorsichtiger geworden. Allerdings scheuen die meisten einen möglichen Kontrollverlust in der vernetzten Welt. Laut dem Telekom-Ausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) genießen Internet-, Festnetz- und Mobilfunkbetreiber im Umgang mit Kundeninformationen hinter den Banken das höchste Vertrauen der Endverbraucher. Hier will NSN mit seinen Identitätsmanagement- und Sicherheitslösungen ein datensicheres Tor zum Internet bieten, der den Schutz persönlicher Angaben erhöhen und die Verwaltung durch die Anwender erleichtern soll.

"Der User soll bestimmen können, wohin seine Daten online gelangen", erklärt NSN-Österreich-Country-Director Peter Wukowits (Bild). Statt heikle Informationen wie die Kreditkartennummer, private Kontaktdaten oder auch die persönliche Identität bei verschiedensten Adressen im Web preiszugeben und womöglich den Überblick zu verlieren, hinterlegt der Anwender die gewünschten Daten anhand der NSN-Tools nur einmal - nämlich beim Telekombetreiber. Von hier aus steuert der Nutzer etwa beim Online-Einkauf oder in sozialen Netzwerken dank Single-Sign-on ohne Passwort-Chaos, welche Angaben an dritte Anbieter und Webseiten weitergeleitet werden dürfen und welche nicht.

NSN zufolge besteht vonseiten der Telekombetreiber bereits Interesse, Verwaltungsportale und Identity-Management-Lösungen fürs Web im eigenen Angebot zu implementieren. "Die Anwender haben dabei völlige Entscheidungsfreiheit, wo ihre Daten hingeleitet werden sollen", sagt Wukowits. Sie behalten die Kontrolle, statt sie an Dutzende Drittparteien im Web abzugeben. Gleichzeitig können sich die Telkos besser positionieren als etwa vom Gesetzgeber verlangt.

In den unübersichtlichen Weiten des Internets fürchten über 70 Prozent der Nutzer Datenschutzverletzungen wie den Weiterverkauf an Dritte. Gleichzeitig sind nach NSN-Angaben aber mehr als 40 Prozent bereit, Daten für personalisierte Dienste preiszugeben, die eine Verbesserung bringen können. "Die Endverbraucher haben nicht unbedingt etwas dagegen, persönliche Angaben zu machen", unterstreicht Wukowits. Sie wollen aber wissen, an wen die Daten gelangen. Anders als bei kleineren Web-Dienstleistern bestehen in einem engen Kundenverhältnis wie zu Banken oder Mobilfunkbetreibern zudem weniger Bedenken über eine womöglich missbräuchliche Verwendung privater Informationen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: