Brücke alarmiert Ingenieure drahtlos Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.03.2011 pte/Rudolf Felser

Brücke alarmiert Ingenieure drahtlos

Drahtlose Sensoren zur Überwachung der Bausubstanz von Brücken, Gebäuden und anderen Infrastruktureinrichtungen könnten in Zukunft entscheidend zur Sicherheit der Einrichtungen beitragen.

Während viele wichtige Bauwerke bereits heute mittels Sensoren Schäden durch Erdbeben oder andere Umwelteinwirkungen melden, könnte die drahtlose Technologie die Arbeit der Ingenieure künftig deutliche einfacher und günstiger machen, berichtet die New York Times.

Zwar würde die elektronische Überwachung die Kontrolle durch Experten vor Ort nicht völlig ersetzen, aber durchaus auch qualifizierte Entscheidungen aus der Distanz ermöglichen, so John W. Wallace, Erdbebenexperte von der University of California.

Die Jindo Brücke in Südkorea ist ein Pilotprojekt, bei dem die Technologie bereits seit drei Jahren getestet wird. An wichtigen Punkten des Bauwerks sind Sensoren platziert, die die Struktur überwachen. Faktoren wir Vibration, Wind oder Feuchtigkeit werden gemessen – abweichende Ergebnisse sofort gemeldet.

Der entscheidende Vorteil der drahtlosen Sensoren sind vor allem die geringeren Kosten. "Kabelgebunde Überwachungssysteme sind teuer, so Jerome P. Lynch, Leiter des Laboratory of Intelligent Structural Technology an der University of Columbia. "Man muss kilometerweise Kabel verlegen um Strom zu liefern und Daten zu übertragen."

Die neuen drahtlosen Sensoren werden mittels Batterie mit Energie versorgt. Um möglichst lange Betriebszeiten zu gewährleisten würden die Geräte besonders energieeffizient arbeiten, so Lynch. Zusätzlich könne die Laufzeit durch die Ausnutzung von Sonnen-, Wind- und sogar Vibrationsenergie verlängert werden. Im Fall der Jindo Brücke sind 663 drahtlose Sensoren im Einsatz, deren Installation jeweils etwa hundert Dollar kostet. Im Vergleich zu den tausenden Dollar, die die Einrichtung eines einzelnen kabelgebundenen Sensors kostet, sind diese Ausgaben beinahe zu vernachlässigen. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: