Digitalisierung im Fernsehbereich ist nahezu beendet Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.01.2010 Rudolf Felser

Digitalisierung im Fernsehbereich ist nahezu beendet

Das analoge Zeitalter neigt sich seinem Ende zu. Dennoch: Digitalradio, Handy-TV und digitales Kabelfernsehen hinken KommAustria und RTR zufolge noch weit hinterher.

Die Digitalisierung im Fernsehbereich ist nahezu beendet. Zu diesem Befund kommen die Kommunikationsbehörde KommAustria und die Regulierungsbehörde RTR im Digitalisierungsbericht 2009 (Link zum PDF), der vor kurzem von Bundeskanzler Werner Faymann dem Nationalrat vorgelegt wurde. Zwar setzen insgesamt erst rund 60 Prozent aller österreichischen TV-Haushalte auf digitales Fernsehen, beim Fernsehempfang über Antenne und über Satellit spielt die analoge Übertragungstechnik aber kaum noch eine Rolle. Michael Ogris, Leiter dem KommAustria, und Alfred Grinschgl, RTR-Geschäftsführer für den Fachbereich Rundfunk, rechnen mit einer Abschaltung der letzten analogen Signale im terrestrischen Bereich in der ersten Jahreshälfte 2011, im Jahr 2012 könnte, was die wichtigsten deutschsprachigen Sender betrifft, der Satellitenbereich folgen.

Exakt waren laut Digitalisierungsbericht Ende Oktober 2009 58 Prozent der österreichischen TV-Haushalte digitalisiert. Das entspricht einer Zunahme von elf Prozentpunkten gegenüber Juni 2008. Besonders beliebt bei den Österreichern ist dabei digitaler Satellitenempfang, fast jeder zweite Haushalt verwendet diese Übertragungstechnik am primär genutzten TV-Gerät. Das sind rund doppelt so viele Haushalte wie noch vor drei Jahren. Digitales Antennenfernsehen hat hingegen vor allem auf Zweit- und Drittgeräten hohe Bedeutung, wie Ogris und Grinschgl aus der Divergenz zwischen Teletest-Daten und der Anzahl der verkauften Set-Top-Boxen schließen. Insgesamt wird, bei rückläufiger Tendenz, nur noch in sechs Prozent der TV-Haushalte Fernsehen ausschließlich über Antenne empfangen, und zwar in vier Prozent digital und in zwei Prozent analog.

Davon unabhängig schreitet der Sendenetzausbau für digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) weiter voran. 93 Prozent der TV-Haushalte konnten den Angaben zufolge mit Stand Oktober 2009, rein technisch gesehen, digitales Antennen-TV empfangen und hatten damit zumindest Zugang zu ORF1, ORF2 und ATV. Im Endausbau Mitte 2011 sollte die technische Reichweite des so genannten Multiplex A 96 Prozent der TV-Haushalte umfassen. Daneben werden die Österreicher in den städtischen Ballungsräumen mit weiteren vier TV-Sendern (3SAT, ORF Sport plus, Puls 4 und Servus TV) via Antenne versorgt, hier beträgt die technische Reichweite 77 Prozent. In 16 Regionen wurden mittlerweile außerdem lokal ausgerichtete Fernsehprogramme zugelassen, die über DVB-T ausgestrahlt werden.

KABEL HINKT NACH Dass mehr als 40 Prozent der TV-Haushalte noch über keinen digitalen Fernsehempfang verfügetn, liege vor allem an der hohen Anzahl von TV-Haushalten mit analogem Kabel-TV, so die Behörden in einer Aussendung. Zwar befinde sich die Digitaltechnik dank Endgeräteförderung und der spürbaren Zunahme von IP-TV-Anschlüssen auch beim Kabelfernsehen auf dem Vormarsch, habe sich aber noch nicht wirklich durchsetzen können.

Mit Ende Oktober 2009 waren erst zwölf Prozent aller "klassischen" Kabelhaushalte digitalisiert, dazu kamen weitere rund 80.000 Kunden der Telekom Austria, die IP-TV (Fernsehen auf Basis des Internet Protocol) empfingen. Um TV-Haushalte zu animieren, von analogem Empfang auf digitales Kabelfernsehen umzusteigen, läuft derzeit eine Förderaktion für HDTV-fähige Kabel-Receiver. In Satelliten-Haushalten nimmt der Empfang hochauflösender Fernsehbilder (HDTV) bereits merkbar zu. Zuletzt waren schon 23 Prozent aller in Österreich verkauften Satelliten-Receiver HDTV-fähig.

HANDY-TV Keine offiziellen Daten liegen über den Markterfolg des im Juni 2008 in allen Landeshauptstädten eingeführten digitalen Rundfunkangebots für mobile Kleinempfänger (Handy-TV) vor. Inoffizielle Schätzungen gehen laut Digitalisierungsbericht allerdings von lediglich 20.000 bis 30.000 Kunden aus. Zwar ist das verfügbare Angebot überaus groß - zu empfangen sind elf TV-Vollprogramme, vier speziell für die mobile Nutzung gestaltete Fernsehprogramme und fünf Radioprogramme -, als schwer wiegendes Hindernis wirkt aber offenbar die fehlende Vielfalt geeigneter Empfangsgeräte. Eine Änderung der Situation werde sich wohl erst erreichen lassen, wenn deutlich größere Märkte wie Deutschland oder Frankreich Handy-TV via DVB-H-Standard anbieten, heißt es im Bericht. Technisch gesehen könnten 53 Prozent der österreichischen Bevölkerung mit Handy-TV versorgt werden.

DIGITALRADIO Wenig Fortschritte gab es auch in Bezug auf die Digitalisierung des Hörfunks. Die Radiosender zeigen laut Bericht nach wie vor kein Interesse daran, die hohen Kosten für eine Digitalisierung in diesem Bereich zu übernehmen, die ihnen voraussichtlich deutlich mehr Konkurrenz bescheren würde. Konkret in Planung ist lediglich die Einrichtung einer "Interessengemeinschaft Digitaler Hörfunk" und die vorsorgliche Aufnahme von gesetzlichen Bestimmungen in das Privatradiogesetz.

Digital verfügbar sind derzeit nur jene fünf Radioprogramme, die via Handy empfangen werden können. Sie werden allerdings, mit Ausnahme von Ö3, alle verschlüsselt ausgestrahlt. Nur Ö3 ist zu bestimmten Tageszeiten im Fernseh-Multiplex B im Wechsel mit dem TV-Angebot ORF Sport plus digital frei empfangbar.

Als Vorteile von digitalem Hörfunk führt der Bericht insbesondere mehr Programm- und Meinungsvielfalt durch eine effizientere Nutzung des Frequenzspektrums an. So könnten etwa Spartenprogramme und Zusatzdienste, auch optische, angeboten werden. Gleichzeitig wird allerdings auf den nicht abschätzbaren Finanzaufwand und die bisher erfolglos verlaufenden, kostenintensiven Bemühungen in Deutschland verwiesen. Kaum kalkulierbare Faktoren sind dem Bericht zufolge etwa die Bereitschaft der KonsumentInnen, neue Empfangsgeräte zu erwerben, und die davon abhängige Dauer der notwendigen parallelen Ausstrahlung von analogem und digitalem Hörfunk.

Für den Aufbau eines eigenständigen digitalen Hörfunksendernetzes mit großflächiger Programmverbreitung kommt dem Bericht zufolge der Übertragungsstandard DAB+ in Frage, für Programmanbieter mit lokaler Ausrichtung könnte sich hingegen der Standard DRM+ als besonders geeignet erweisen. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: