Mobilfunkbranche steht vor Marktbereinigung Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.02.2010 Alex Wolschann/apa

Mobilfunkbranche steht vor Marktbereinigung

Der erfolgsverwöhnten Telekombranche stehen schwierige Zeiten bevor, prognostiziert A.T. Kearney. Die seit Jahren erwartete Bereinigung des Marktes werde sicher in den nächsten drei Jahren kommen.

Der erfolgsverwöhnten Telekombranche stehen schwierige Zeiten bevor, prognostiziert A.T. Kearney. Die seit Jahren erwartete Bereinigung des Marktes werde sicher in den nächsten drei Jahren kommen, wodurch es dann in Österreich nur mehr drei statt vier Handynetzbetreiber geben soll. "Wir sind überbesetzt", so Robert Kremlicka, Österreich-Chef des Beratungsunternehmens.

Wer geschluckt wird, darauf wollte er sich nicht festlegen. In der Vergangenheit wurde immer wieder der kleinste Anbieter "3" als Übernahmekandidat genannt. Dieser will davon allerdings nichts wissen und hat mit der chinesischen Mutter Hutchison einen Weltkonzern in der Hinterhand. Die große Herausforderung für alle Marktteilnehmer sei jedenfalls die Konvergenz zwischen Mobilfunk und Festnetz, daher müssten sich die Handynetzbetreiber einen Festnetzpartner - oder die Nische - suchen.

Derzeit bietet nur der Ex-Monopolist und Marktführer Telekom Austria Festnetz und Mobilfunk aus einer Hand an. Das börsenotierte Unternehmen hat damit den dramatischen Schwund bei den Festnetzkunden gestoppt und arbeitet derzeit an einer Fusion der beiden Sparten. Diese soll möglicherweise bereits bei der Aufsichtsratssitzung am 23. Februar abgesegnet werden. Für die Mitbewerber böten sich die verbliebenen Festnetzbetreiber Tele2 und UPC an. Sie befinden sich - wie die Mobilfunker T-Mobile, Orange und "3" - in ausländischer Hand.

"Die rosigen Zeiten für die Telekombranche sind jetzt vorbei - es wird härter. Unternehmen müssen reagieren, wollen sie nicht ab 2012 in die Verlustzone kommen", so das Resümee von Berater Hagen Götz Hastenteufel. Zwar steige das Datenvolumen weiter an, dies sei durch den Preiskampf derzeit aber ein "Nullsummenspiel", meinte er vor Journalisten. "Die Umsätze pro Gesprächsminute sinken derart schnell, dass sie etwa im Mobilfunk bis 2013 nur mehr die Kosten decken können", rechnete er vor.

"Der Margenverfall schreitet in Richtung negativem Break Even voran", ergänzte Kremlicka. Wobei sich große Anbieter aufgrund höherer Profitabilität etwas leichter täten. A.T. Kearney sieht auf die Telekombranche aber nicht nur ein Margenproblem, sondern auch eine neue Konkurrenz zukommen. Prominente Beispiele seien hier Apple und Google.

Mit der Konvergenz sollen aber nicht nur neue Kunden gewonnen und bestehende gehalten werden, sondern auch die Kosten erheblich sinken. Bis zu sieben Prozent der Betriebskosten könnten durch Festnetz- und Mobilfunk-Zusammenlegung eingespart werden. Bei der Telekom Austria, die hier schon recht weit sei, wäre das Einsparungspotenzial aber geringer, so Kremlicka. Bei einer Zusammenlegung der beiden Telekom-Sparten sei jedenfalls mit einem Jobabbau zu rechnen. Genau diesem hat der neue Telekom-Betriebsratschef Markus Hinker aber eine klare Absage erteilt.

Weiteres wichtiges Thema der Branche ist derzeit - neben der Fusion innerhalb der Telekom - der Kampf um freiwerdende TV-Frequenzen (die sogenannte "Digitale Dividende"). Der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) hat einmal mehr die Vergabe an die Mobilfunker gefordert. Das wiederum will der ORF verhindern, der ebenfalls um die Frequenzen rittert.

Die Handynetzbetreiber argumentieren damit, dass sie die Frequenzen brauchen, um das Breitband-Internet in dünn besiedelten Gebieten auszubauen. Außerdem wären sie bereit, die Frequenzen zu ersteigern, was Geld in den Staatshaushalt spülen würde.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: