Orange sieht Richtfunk die Glasfaser ablösen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.02.2010 Alex Wolschann/apa

Orange sieht Richtfunk die Glasfaser ablösen

Die Weiterentwicklung der Netzstandards und der Netzelemente ist für Orange-Österreich-Chef Michael Krammer der wichtigste Trend auf der weltgrößten Mobilfunkmesse "mobile world congress" in Barcelona.

Die Weiterentwicklung der Netzstandards und der Netzelemente ist für Orange-Österreich-Chef Michael Krammer der wichtigste Trend auf der weltgrößten Mobilfunkmesse "mobile world congress" in Barcelona. Sie mache die Anbindung der Mastenstandorte mit einem Glasfasernetz überflüssig. Das Mittel der Wahl sei hier der Richtfunk, wodurch sich die Netzbetreiber das Geld zum Leitungen graben sparen, Daten schneller übertragen und außerdem viel schneller auf Marktbedürfnisse reagieren können, betonte Krammer am Rande der Messe.

Weiters würden die neuen Technologien bedeutend mehr Strom sparen, weniger Platz brauchen und viel flexibler sein als die bisherige Netztechnik. Wodurch eine Masteninstallation für verschiedene Frequenzen, Übertragungsgeschwindigkeiten (von GSM bis UMTS) und Netzbetreiber geeignet sei.

Das wichtigste Branchenthema des heurigen Jahres ist laut Krammer die Vergabe der "Digitalen Dividende", also freiwerdender Frequenzen durch den Umstieg auf Digital-TV. Hier erwartet sich Krammer eine Entscheidung bis zum Jahresende, was Infrastrukturministerin Doris Bures (S) bisher ausgeschlossen hat. Krammer warnte jedenfalls davor, die Digitale Dividende nicht den Mobilfunkern zu geben. Dann nur mit dieser wäre der Netzausbau in dünn besiedelten Gebieten wirtschaftlich vertretbar durchführbar.

Branchengerüchte, wonach Orange Österreich und T-Mobile Austria dem Beispiel der beiden Unternehmen in Großbritannien folgen und ein Joint Venture eingehen könnte, erteilte Krammer eine Absage. "Das ist kein Präzedenzfall für Österreich." Es gebe auch keine Gespräche in diese Richtung. Dass derzeit nur Marktführer Mobilkom Austria und Verfolger T-Mobile die kritische Masse an Kunden erreicht hätten, wie T-Mobile-Austria-Boss Robert Chvatal meinte, kostete Krammer nur ein Lächeln. "Dass das bei deren Kostenstruktur so ist mag stimmen, wir haben eine andere", so die Nummer drei am Markt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: