Trotz wachsender Nachfrage geraten auch die Bandbreiten-Produzenten unter Druck Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.02.2010 Rudolf Felser/Christof Baumgartner

Trotz wachsender Nachfrage geraten auch die Bandbreiten-Produzenten unter Druck

Der weltweite Bandbreitenbedarf wächst konstant. Dennoch haben auch Unternehmen wie Interoute nichts zu lachen, denn die Preise sinken noch schneller als die Nachfrage steigt.

»Infrastruktur-Anbieter können Sie mit dem produzierenden Gewerbe vergleichen: Wir sind Bandbreiten-Produzenten. Wir bedienen den Carrierbereich, der uns auch hilft Netze zu bauen, aber auch den Enterprise-Bereich, um die notwendigen Margen zu generieren«, sagt Jens Leuchters, Geschäftsführer von Interoute Austria. »Unser Vorteil ist, dass wir einen großen Teil unserer Umsätze in der Enterprise-Sparte generieren.« Der Carrier- (beziehungsweise Wholesale-) und der Enterprise-Bereich sind zwei Felder mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften, wie Leuchters im Gespräch mit der Computerwelt erklärt.

Bei den Carriern sei schon lange kein Blumentopf mehr zu gewinnen, die Preise für Bandbreite sind dort Leuchters zufolge mittlerweile ins Bodenlose gesunken. »Das Spannungsfeld im Wholesale-Bereich hat in diesem Jahr dazu geführt, dass wir uns neu strukturiert haben. Wir haben eine eigene Business Unit gegründet, die autark und getrennt vom Enterprise-Business den Wholesale-Bereich betreut.« Dabei wurde Leuchters zufolge keine »komplette Parallelwelt« aufgebaut: »Wir haben nur den Sales-Arm rausgenommen und beispielsweise Supporter beisammen gelassen.«

BEDARF STEIGT, PREISE SINKEN Wachstum gibt es laut dem Interoute-Geschäftsführer nur im Enterprise-Segment, der Carrier-Bereich stagniert beziehungsweise ist sogar leicht rückläufig: »Der Preisdruck ist extrem. Ein Kunde, der vor drei Jahren drei mal drei Gigabit mit Ethernetschnittstelle bestellt hat, hat damals monatlich 45.000 Euro dafür bezahlt. Jetzt gibt es dieselbe Strecke für knapp 20.000 Euro. Wenn ich diesen Rückgang wettmachen will, muss ich ein Vielfaches an Dienstleistungen verkaufen. Im Carrierbereich von Wachstum zu sprechen ist schwierig.« Die Entwicklung verlaufe sehr analog zur Talfahrt der Preise bei den Sprachminuten im Mobilfunk. »Irgendwann wird es ruinös. In dieser Situation muss man sich überlegen, ob es Sinn macht ein Produkt zur Verfügung zu stellen oder nicht«, so Leuchters.

Diese Situation wird auch durch den stetig steigenden Bandbreitenbedarf (noch) nicht verbessert. »Im Verhältnis steigt der Bedarf nicht in dem Maße, wie die Preise sinken. Es wäre schön eine Par-Situation zu erreichen, wie es vor einigen Jahren im PC-Markt der Fall war: Der Preis geht nicht runter, aber der Kunde bekommt mehr für sein Geld. Wenn zumindest der Preis stabil bleiben würde, wäre es einfacher. Aber ich muss bei sinkenden Preisen mehr Kapazität bereitstellen.«

Was tut das Unternehmen, um aus diesem Spannungsfeld zu entkommen? »Man muss sehen, was man stattdessen macht. Für uns ist der komplette Channel-Vertrieb wichtig. Wir bauen große Netze mit dem Carrier-Bereich und versuchen das Netz mit Traffic aus dem Enterprise-Bereich zu füllen. Außerdem wollen wir für Carrier, die vielleicht noch gar nicht im Enterprise-Geschäft tätig sind, Whitelabel-Produkte anbieten, die sie dann selbst vermarkten können«, beantwortet Leuchters die Frage.

55.000 KILOMETER GLASFASERNETZ Interoute betreibt ein eigenes Glasfasernetz in 25 Ländern auf einer Länge von 55.000 km sowie acht Hochsicherheitsrechenzentren. Das Management geschäftskritischer Infrastrukturen steht hierbei im Fokus. Im Datacenter-Bereich bietet das Unternehmen virtuelles Hosting sowie Managed Dedicated Hosting mit Firewalls, Load Balancern, Web-Servern, Application-Servern, Datenbank-Servern, Storagelösungen und Cluster-Konfigurationen. Über das eigene Next Generation Network (NGN) können Kundenstandorte technologieunabhängig mit VPLS, MPLS, Ethernet, SDH oder xDSL miteinander verbunden werden, außerdem werden VoIP-Services via SIP, OCS und TDM Trunking angeboten. Über sein Content Delivery Network ermöglicht Interoute zudem die Verbreitung von Live- und On-Demand-Streaming sowie Downloads mit hohen Transferraten.

Kürzlich hat Interoute sein Netzwerk nach Irland ausgedehnt. Damit soll die Nachfrage multinationaler Unternehmen nach Verbindungskapazität in dieser Region befriedigt werden. Der neue Knotenpunkt (PoP) in Dublin liefert laut Leuchters Unterehmen ausfallsichere Sprach- und Datenservices mit hoher Kapazität sowie eine schnelle und zuverlässige Verbindung nach Europa. »In den letzten zwölf Monaten ist die Nachfrage nach unseren Diensten in der Region stark gestiegen. Der Ausbau unseres Netzwerks stärkt unsere europäische Position.«

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: