Mobilfunk-Markt trotz intensivem Wettbewerb stabil Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.03.2010 Alex Wolschann/apa

Mobilfunk-Markt trotz intensivem Wettbewerb stabil

Die vier österreichischen Mobilfunkbetreiber liefern sich seit Jahren einen beispiellosen Preiskrieg, an den Marktanteilen hat dies aber wenig geändert.

Die vier österreichischen Mobilfunkbetreiber liefern sich seit Jahren einen beispiellosen Preiskrieg, an den Marktanteilen hat dies aber wenig geändert. In den vergangenen drei Jahren legte der Marktführer Mobilkom Austria (inkl. Bob) von 38 auf 42 Prozent Marktanteil zu. Verfolger T-Mobile (inkl. tele.ring) hingegen verlor 5 Prozentpunkte und lag Ende 2009 bei 31 Prozent. Orange (inkl. Yesss!) baute leicht von 22 auf 20 Prozent Marktanteil ab. "3" steigerte sich von 4 auf 7 Prozent, geht aus den aktuellen Zahlen der Telekom-Regulierungsbehörde RTR hervor.

Die RTR erwartet, wie die anderen Marktbeobachter auch, dass in den nächsten Jahren ein Betreiber geschluckt wird. Dass der Käufer die Mobilkom sein könnte, schloss RTR-Chef Georg Serentschy vor Journalisten aber aus. Als Übernahmekandidat wird immer wieder "3" gehandelt, dessen Konzernmutter, die chinesische Hutchison, hat aber einen langen Atem und will von einem Verkauf nichts wissen.

Nach starken Verlusten noch Anfang des Vorjahres hat sich die Zahl der Festnetzanschlüsse mittlerweile stabilisiert. Hier haben insbesondere die Kombiangebote der Telekom gewirkt, so Serentschy. Allerdings gehen die Umsätze weiter zurück. Sie lagen im dritten Quartal 2009 bei 260 Mio. Euro, während sie drei Jahre zuvor noch 360 Mio. Euro betrugen. Auch die Umsätze im Breitband-Internet reduzierten sich um rund 25 Mio. Euro.

Im Mobilfunk sind inzwischen ebenfalls die goldenen Zeiten vorbei. Die Umsätze gingen um rund 8 Prozent auf 831 Mio. Euro zurück, während die Gesprächsminuten um rund 40 Prozent zunahmen. Mittlerweile hat die SIM-Karten-Durchdringung 136 Prozent erreicht. 7,1 Millionen sind GSM-SIM-Karten, 4,2 Millionen Karten basieren auf der modernsten Mobilfunkgeneration UMTS.

Was überrascht: Die Zahl der SMS war zur Jahresmitte 2009 erstmals rückläufig. Lag sie im 2. Quartal 2009 noch bei 1,41 Milliarden, waren es ein Quartal später 1,38 Milliarden. Ebenfalls überraschend ist die geringe Nachfrage nach der Rufnummernmitnahme bei Betreiberwechsel. Serentschy führt dies auch auf den verpflichtenden Ansagetext beim Anruf zu einer portierten Rufnummer zurück und will hier Änderungen herbeiführen. Der Text sei vorgeschrieben worden, als es preislich noch einen deutlichen Unterschied machte, ob man im eigenen oder einen fremden Handynetz telefoniert, dies habe sich aber überlebt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: