Privatsender pochen auf Digitale Dividende Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.04.2010 apa

Privatsender pochen auf Digitale Dividende

In einer Aussendung des Verbandes der Österreichischen Privatsender (VÖP) verlangen diese klar, die freiwerdenden Frequenzen für terrestrisches Fernsehen nutzen zu können.

Puls 4-Chef Markus Breitenecker, der als stellvertretender VÖP-Vorsitzender für den Bereich Fernsehen zuständig ist, betonte, dass die offenen Bänder nicht der Telekommunikation zugeschlagen werden dürften: "Es kann nicht angehen, dass diese Frequenzen, die ja wir Sender durch unseren Umstieg auf DVB-T mit Millioneninvestitionen erst freigemacht haben, nun für die Mobilfunker verwendet werden sollen, anstatt für die Weiterentwicklung des Fernsehens." Man wolle an der Terrestrik auch in Zukunft festhalten, aber ohne Digitale Dividende gehe das nicht. Für den VÖP sei es eine medienpolitische und volkswirtschaftliche Notwendigkeit, in die technische Weiterentwicklung des Rundfunks zu investieren.

Im Dezember 2009 hat die österreichische Regulierungsbehörde RTR eine Studie in Auftrag gegeben, die Nutzungsmöglichkeiten aus volkswirtschaftlicher Sicht bewerten und Handlungsempfehlungen für die politischen Entscheidungsträger entwickeln soll. Mit der Erstellung der Studie wurde die Arbeitsgemeinschaft "AB Consulting (Arne Börnsen)/Infront Consulting Management GmbH" ("ARGE ABI)" mit Sitz in Hamburg) beauftragt. In den nächsten Tagen soll die Endfassung vorliegen und dann umgehend Bundeskanzler Werner Faymann (S) und Infrastrukturministerin Doris Bures (S) übergeben werden, so die RTR.

Die Digitale Dividende, die durch die Digitalisierung des Antennenfernsehens frei geworden ist, eignet sich auf Grund ihrer Wellenlänge besonders, um ländliche Gebiete mit schnellem Internet zu versorgen. Über die Frequenzen soll dann bereits die nächste, 4. Generation des Mobilfunks laufen: LTE oder Long Term Evolution wird die Nachfolgegeneration für UMTS. Auf der weltgrößten Mobilfunkmesse "mobile world congress" in Barcelona wurde heuer ein LTE-Test mit österreichischer Beteiligung demonstriert. Ein Musikvideo wurde dabei während eines Wimpernschlages heruntergeladen. Mit LTE sind Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich. In Deutschland werden die Digitalen Frequenzen gerade an die Mobilfunkfirmen versteigert. In Österreich ist eine Entscheidung, wer die Dividende erhält, für das Jahr 2014 anvisiert. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: