E-Government zieht aufs Land E-Government zieht aufs Land - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.09.2012 :: Printausgabe 19/2012 :: Christof Baumgartner +Premium Content

E-Government zieht aufs Land

Österreich will seine Vorreiterrolle beim E-Government auch im ländlichen Raum zeigen. Zahlreiche Projekte sollen den Bürgern elektronische Amtswege schmackhaft machen.

© Fotolia





Das Thema E-Government in Österreich kann man durchaus als Erfolgsgeschichte bezeichnen. Laut dem vor wenigen Wochen veröffentlichten "E-Government Monitor 2012" nutzen bereits 67 Prozent der Österreicher die heimischen E-Government-Angebote und rund 80 Prozent sind sogar damit zufrieden. Damit liegt das Land im Spitzenfeld mit Schweden und noch vor der Schweiz, Großbritannien und Deutschland. Laut Christian Rupp, Sprecher der Plattform Digitales Österreich, beruht das gute Abschneiden beim Thema E-Government in Österreich "auf einer gelungenen Kooperation zwischen Bund, Ländern, Städten und Gemeinden sowie der Wirtschaft". Dass E-Government auch ein Thema für den ländlichen Raum ist, bekräftigte Digitales Österreich mit ihrer Präsenz auf der Kommunalmesse in Tulln. Gemeinsam mit Partnern aus Verwaltung und Wirtschaft wurden dort Anwendungen präsentiert, um die Gemeinden zu erreichen. "Erfolgreiches E-Government funktioniert nur, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen", ist Roland Ledinger, Bereichsleiter der IKT-Strategie des Bundeskanzleramtes, überzeugt. Das BKA legt dabei besonderen Wert auf die Handy-Signatur und die Duale Zustellung.

Österreichweit gibt es laut Ledinger bereits über 70.000 Nutzer der Handy-Signatur, wobei monatlich rund 3.000 bis 4.000 neue Registrierungen hinzukommen. Mit der Signatur könne man derzeit bereits über hundert Anwendungen nutzen. Als Erfolgsbeispiel nennt Ledinger Finanz

Online. Wichtig sei dabei aber die Möglichkeit, sich in den Gemeinden registrieren zu können. Derzeit forciert das Bundeskanzleramt außerdem die elektronische Beantragung von Wahl-/Stimmkarten mittels Handy-Signatur. Die Duale Zustellung bringe ein jährliches Einsparungspoten

zial bei Portogebühren von 40 Millionen Euro, gleichzeitig könne sie den Bürgern dabei helfen, sich Postwege zu ersparen.

NOTWENDIGER BREITBANDAUSBAU

Ohne einen schnellen Internetzugang bringen den Bürgern aber die schönsten E-Government-Lösungen wenig. Deshalb will man auch weiter in den Breitbandausbau investieren. Das Land Niederösterreich investiert zum Beispiel im Rahmen der "Breitbandinitiative 2012 bis 2014" 9,3 Millionen Euro, um den ländlichen Raum besser zu vernetzen. Dabei sollen 372 Gemeinden ausgebaut werden. Auch bei der Entwicklung von Applikationen und der Mitfinanzierung von Registern, wie etwa dem Personenstandsregister, unterstützt das Land Niederösterreich die Gemeinden darin, die E-Government-Angebote weiter auszubauen.

DIGITALE AMTSTAFEL

Um auch für Gemeindebedienstete eine Plattform zu schaffen, auf der Wissen und Erfahrungen zu aktuellen Themen ausgetauscht werden können, wurde vom Städtebund die "Amtstafel 2.0" ins Leben gerufen. Diese Plattform ist für alle Gemeindebedienstete kostenlos zugänglich und basiert auf der Idee eines "Social Networks" auf Gemeindeebene zum interkommunalen Austausch. Derzeit würden die Plattform 5.000 Teilnehmer nutzen und bei 45 Themen mitdiskutieren. 

Außerdem wurde die "Digitale:Städte"-Initiative durchgesetzt, die darauf abzielt, Kommunen bei der Umsetzung von E-Government-Projekten zu begleiten und die jeweiligen Einsparungspotenziale zu berechnen. Ronald Sallmann, E-Government-Beauftragter des Österreichischen Städtebundes, erklärt, dass 2012 zahlreiche Erhebungen bzgl. Ausgangsposttyp und Volumina bei verschiedenen Kommunen durchgeführt werden, so dass anschließend die jeweiligen Einsparpotenziale für die Gemeinden kalkuliert werden können. Ziel ist es, zum einen die elektronische Infrastruktur im kommunalen Bereich auszubauen und zum anderen die Anzahl an elektronischen Empfängern zu steigern.

Zusammenfassend zeigen die Projekte laut Rupp, dass sich Österreich nicht auf den Lorbeeren ausruht, sondern weiter investiert. Auch die Bürger wollen – und wollen sogar mehr. Was die politische Beteiligung betrifft, ist das Potenzial in Österreich weit höher als in den Vergleichsländern 

(E-Government Monitor 2012). So wollen sich 40 Prozent der Befragten in Zukunft auch online an politischen Entscheidungen beteiligen und 45 Prozent geben an, dass sie in Zukunft gerne Portale mit Daten der Verwaltung nutzen würden. Aber Christian Rupp weiß auch, dass E-Government immer nur eine Option bleiben wird: "Hundert Prozent der Bürger werden nie online sein." (cb)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: