E-Gov kommt in Fahrt E-Gov kommt in Fahrt - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


06.06.2013 :: Printausgabe 12/2013 :: Christof Baumgartner +Premium Content

E-Gov kommt in Fahrt

Trotz steigender Akzeptanz bleibt für Staaten noch viel zu tun.






Fast die Hälfte der EU-Bürger (46 Prozent) gehen mittlerweile online, um einen Arbeitsplatz zu suchen, die öffentliche Bibliothek zu nutzen, ihre Steuererklärung abzugeben oder andere elektronische Behördendienste in Anspruch zu nehmen. Das geht aus der zehnten Vergleichsstudie der EU-Kommission zur Akzeptanz von E-Government hervor. 80 Prozent der rund 28.000 befragten Onliner in 32 Ländern gaben demnach an, dass sie durch die Inanspruchnahme elektronischer Behördendienste Zeit sparen. 76 Prozent lobten die damit verknüpfte Flexibilität, für 62 Prozent geht damit auch eine Kostenersparnis einher. Die am meisten genutzten und damit beliebtesten einschlägigen Dienstleistungen waren Einkommenssteuerklärungen, Adressummeldungen und das Einschreiben an Hochschulen beziehungsweise das Bewerben für Stipendien mit Beteiligungsquoten. Allerdings ist die Zufriedenheit der Nutzer mit dem Online-Banking größer als mit den online angebotenen öffentlichen Diensten.

Obwohl es im Gegensatz zu den bisherigen Benchmarks keine europäische Gesamtreihung mehr gibt, behält Österreich einen Spitzenplatz und zählt bei Verfügbarkeit und Benutzerfreundlichkeit der "E-Government-Lebenslagen" zu den am besten aufgestellten Ländern Europas. Gleichzeitig wird bestätigt, dass Österreich mit geringen Investitionskosten ein hohes Niveau erreicht hat. In der Lebenslage "Grenzüberschreitende Unternehmensgründung" liegt Österreich weit über dem EU-Schnitt, beim Kriterium "Transparenz" ist Österreich den Angaben zufolge deutlich über dem europäischen Durchschnitt platziert. Die Einbeziehung der so genannten "Schlüsseltechnologien" (z.B. Integration der Handy-Signatur/Bürgerkarte) ist in Österreich weit fortgeschritten. Nachholbedarf besteht jedoch noch beim Kriterium "Grenzüberschreitendes Studieren".

"Dies sind vielversprechende Trends. Dass die Nutzer mit dem Online-Banking zufriedener sind als mit den elektronischen Behördendiensten zeigt allerdings, dass öffentliche Verwaltungen bei der Entwicklung dieser Dienste noch stärker auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen müssen. Und wir müssen mehr tun, damit elektronische Behördendienste grenzüberschreitend funktionieren", so EU-Kommissarin Neelie Kroes. (cb)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: