Bionische Implantate: Menschen werden zu Cyborgs Bionische Implantate: Menschen werden zu Cyborgs - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.04.2014 pte

Bionische Implantate: Menschen werden zu Cyborgs

Im Jahr 2040 werden Menschen bionische Implantate tragen, um so schnell und leistungsfähig wie Roboter sein zu können.

Im Jahr 2040 werden Menschen bionische Implantate tragen.

Im Jahr 2040 werden Menschen bionische Implantate tragen.

© Antonis Papantoniou - Fotolia.com

Dass wir zu einer Art "Sechs-Mio.-Dollar-Mann" oder -Frau wie in der gleichnamigen TV-Serie werden könnten, prognostiziert eine Studie, welche das Jobportal Xpat Jobs in Auftrag gegeben hat. Insbesondere sollen sich künftig Gehirne, Hände und Ohren "upgraden" lassen.

"Smart Fingers" mit integrierten Chips könnten Menschen erhalten, um schneller arbeiten zu können, Sicherheitsfeatures inklusive. Chirurgen sollen in der Lage sein, unserem Gehirn eine bessere Leistungsfähigkeit und Rechenkapazität zu verleihen. Und statt Bluetooth-Headsets und Smartphones könnten wir in Zunkunft Ohrimplantate verwenden. Laut Klemens Springer vom Institut für Robotik an der Universität Linz ist das eine teilweise durchaus realistische Prognose.

"Implantate werden bereits in heutiger Zeit vielfach genutzt, man denke zum Beispiel an die Cochleaimplantate, die gehörlosen Menschen das Hören ermöglichen", erklärt er gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. "Somit handelt es sich bei der prognostizierten Entwicklung um eine Fortführung bereits aktuell stattfindender technologischer Trends." Laut der Erhebung werden Roboter außerdem Konkurrenten um die Arbeitsplätze, was Menschen dazu zwingen werde, bionische Implantante zu benutzen, um weiter mitzuhalten.

So sollen zum Beispiel Call Center ab 2040 komplett mit intelligenten Droiden bemannt sein. Robotik-Experte Springer glaubt aber nicht daran: "Die Robotik soll und wird auch in Zukunft zum Menschen nicht in Konkurrenz stehen, sondern vielmehr als Unterstützung dienen." Auch die Prognose, dass immer mehr Menschen sich mit besseren Fähigkeiten "upgraden" lassen, hält er für verfrüht.

"Ob dieser Trend bis 2040 bereits so weit fortschreitet, dass der Durchschnittsbürger Implantate nicht nur zu medizinischen Zwecken, sondern vielmehr als Funktionserweiterung nutzt, wage ich zu bezweifeln", sagt Springer. Sowieso ist zu hoffen, dass nicht alle Prognosen eintreffen. Beispielsweise werden die Studienautoren in einem Bericht der Daily Mail auch damit zitiert, dass Sex-Organe, etwa der Penis, in Zukunft kleiner werden sollen, da es weniger menschliche Interaktionen und somit weniger Sex geben werde. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: