Preiswertes Verfahren für Telepräsenz entwickelt Preiswertes Verfahren für Telepräsenz entwickelt - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


26.05.2014 pte

Preiswertes Verfahren für Telepräsenz entwickelt

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto Nazionale di Ottica hat in Zusammenarbeit mit der italienischen Firma Quintetto ein kostengünstiges System für Telepräsenz entwickelt.

© Petra Röder - Fotolia.com

Mithilfe holografischer Verfahren können auf diese Weise zwei geografisch weit voneinander entfernte Personen in scheinbar greifbare Nähe gebracht werden. Herzstück des von der Landesregierung des Aostatales kofinanzierten Projektes "Teleprezenza Olografica" ist ein in ein ad hoc konstruiertes dreidimensionales Umfeld eingefügtes zweidimensionales Bild, das den Eindruck einer unmittelbaren räumlichen Nähe vermittelt. "Die betreffende Person hat den Eindruck, ihrem Ansprechpartner direkt gegenüberzusitzen", so Projektmitarbeiter Luca Mercatelli.

Ein wichtiger Teil des Entwicklungsaufwandes wurde deshalb den chromatischen und photometrischen Bestandteilen des dreidimensionalen Umfeldes gewidmet. Dabei kamen die einschlägigen wissenschaftlichen Erfahrungen auf den Gebieten der Beleuchtungstechnik und Optik zur Anwendung. "Mit dieser Technologie öffnen sich neue Wege in Bereichen, in denen es auf eine möglichst wirklichkeitsnahe Wahrnehmung ankommt", weiß Institutsdirektor Paolo De Natale.

In Frage kommende Anwendungsgebiete sind beispielsweise Kontakte mit Behörden und älteren Menschen, aber auch mit Unternehmen, Banken, Ärzten und Einrichtungen des Fremdenverkehrs. "Die Verbreitung holografischer Kommunikation ist wegen der hohen Kosten heute noch relativ gering", bestätigt Quintetto-Chef Givanni Iamonte.

Mit der innovativen Telepresenza Olografica könnte sich dies ändern, da das System trotz des hohen Datenaustausches und der Interaktion in Realzeit mit den von den Providern üblicherweise angebotenen Übertragungsraten auskommt. Die 2005 gegründete Quintetto mit Sitz in Pont St. Martin bei Aosta ist auf interaktive Softwarelösungen für Industrie- und Handelsfirmen spezialisiert. Zum Kundenkreis gehören unter anderem die Bankengruppe UniCredito, der Kaffeehersteller Lavazza und die italienische Staatsbahn Trenitalia. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: