Box mit kaltem Plasma macht Handys keimfrei Box mit kaltem Plasma macht Handys keimfrei - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.07.2015 pte

Box mit kaltem Plasma macht Handys keimfrei

Das von der Abteilung für industrielles Engineering der Universität Bologna und der Unione Industriali Bolognesi gegründete Spin-off AlmaPlasma hat eine innovative Desinfektionsmethode für elektronische Geräte entwickelt. Mithilfe von "PlasMI" können Smartphones und Tablets auf sichere und vollständige Weise keimfrei gemacht werden.

Das Prototypenstadium ist PlasMI noch deutlich anzusehen.

Das Prototypenstadium ist PlasMI noch deutlich anzusehen.

© almaplasma.com

"Unser Gerät beseitigt in nur zehn Minuten 99,9 Prozent der Bakterien, die sich üblicherweise auf Smartphones und Tablets aufhalten", erklärt Firmenchef Vittorio Colombo. Die pathogenen Keime würden unter für elektronische Geräte ohne weiteres verträglichen Temperaturen abgetötet. Von Vorteil seien die relativ niedrigen Herstellungskosten. Die bei der Fertigung des Prototypen entstandenen Ausgaben beziffert Colombo mit "wenigen hundert Euro".

Die Funktionsweise ist ebenso einfach wie einleuchtend: In einer kleinen Box wird Luft künstlich in kaltes Plasma umgewandelt. Das ionisierte Gas kann dann zur Desinfektion verwendet werden. Das von einer Gruppe von sechs Ingenieuren entwickelte Gerät steht kurz vor der Zulassung als Patent. "Was wir noch brauchen, sind industrielle Partner, die uns bei der Vermarktung behilflich sind", so Colombo. Er hofft, die Erfindung auch in staatlichen Krankenhäusern zu experimentieren

Grundsätzlich ist das System laut dem PlasMI-Entwickler vor allem für Standorte mit starkem Publikumsverkehr wie Krankenhäuser, Flughäfen und Fitnesszentren geeignet. Eine 2011 von Simon Park an der University of Surrey durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Handys üblicherweise mit sechs Arten von bakteriellen Krankheitserregern belastet sind. Dazu gehört auch der Staphylococcus aureus, der zu Hautentzündungen und Muskelerkrankungen, aber auch zu lebensbedrohlichen Patologien wie Lungenentzündung und Sepsis führen kann. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: