"Walk-Man"-Roboter könnte Einsatzkräfte ersetzen "Walk-Man"-Roboter könnte Einsatzkräfte ersetzen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


01.12.2015 pte

"Walk-Man"-Roboter könnte Einsatzkräfte ersetzen

Der "Walk-Man"-Roboter könnte schon bald Feuerwehrleute, Soldaten und Experten für Bombenentschärfung ersetzen. Der 1,8 Meter große Humanoid ist von Forschern des Italian Institute of Technology in Kooperation mit der University of Pisa entwickelt worden. Das Besondere: Der gesamte "Körper" verfügt über eine Bewegungsdynamik, da er alle Gliedmaßen unabhängig voneinander einsetzen kann.

Roboter Walk-Man

Roboter Walk-Man

© walk-man.eu

"Diese Forschungsarbeit in Bezug auf humanoide Roboter reiht sich neben Beispielen wie 'ASIMO' von Honda oder 'Valkyrie' von NASA oder auch 'TORO' von der DLR ein. Gerade die Nutzung sämtlicher Gliedmaßen zeichnet ein derartiges Robotersystem aus, um komplexe Bewegungsvorgänge elektromechanisch umzusetzen", erklärt Mathias Brandstötter von ROBOTICS - Institut für Robotik und Mechatronik der JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext.

Der Prototyp des 118 Kilogramm schweren Roboters wurde bereits im Juni 2013 auf der DARPA Robotics Challenge präsentiert. Ähnlich wie bei einem Menschen dienen Beine und Füße sowie Arme und Hände der Stabilität. Diese werden beispielsweise ausgestreckt, wenn ein Hindernis überwunden werden soll. Zusätzlich verfügt Walk-Man über ein Stereo-Vision-System wie auch einen Rotations-Laserscanner, um das Umfeld besser zu verstehen. Derzeit werden Algorithmen entwickelt, die noch schnellere Bewegungen sowie reflexive Verhaltensweisen für die Fortbewegung in unebenem Gelände ermöglichen sollen.

"Sollen derartige Mechanismen in realen Bedingungen zum Einsatz kommen, muss höchstes Augenmerk auf Stabilität und Robustheit gelegt werden, da jeglicher Systemausfall des Roboters im Ernstfall weitreichende Folgewirkungen haben kann", ergänzt Brandstötter. Neben diesen Hardware-bezogenen Aspekten, die eine ingenieurstechnische Leistung darstellen, seien jedoch auch kognitive Fähigkeiten des Systems entscheidend.

Dem Experten nach liegt die größte Herausforderung in der Planung von Bewegungsabläufen. Aber auch die Fähigkeit zur selbstständigen Adaption dieser bei jeder denkbaren und unvorhersehbaren Änderung ist wichtig. "Diese Problemstellungen werden in diesem Projekt über die Verwendung einer Fernsteuerung umgangen. Aus diesem Grund ist ein autonomer Einsatz eines derartigen Geräts in nächster Zeit nicht zu erwarten", so Brandstötter.

"Ein Roboter in der beschriebenen Form ist für die Standardeinsätze der Feuerwehren in Deutschland gegenwärtig keine taktische Alternative zu flexibel einsetzbaren menschlichen Einsatzkräften", unterstreicht auch Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband auf Nachfrage von pressetext. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: