Urin-Socken betreiben drahtlosen Transmitter Urin-Socken betreiben drahtlosen Transmitter - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.12.2015 pte

Urin-Socken betreiben drahtlosen Transmitter

Forscher des Bristol BioEnergy Centre haben spezielle Socken entwickelt, die mithilfe von Urin Energie erzeugen. Die Textilien verfügen über mikrobielle Brennstoffzellen, in denen Bakterien durch die Abfallstoffe im Urin Elektrizität gewinnen. Mit dem Strom wurde in ersten Tests ein drahtloser Transmitter betrieben, der alle zwei Minuten ein Signal an einen PC-gesteuerten Empfänger übermittelt hat.

Urin-Socken erzeugen Strom

Urin-Socken erzeugen Strom

© uwe.ac.uk - Screenshot YouTube

Die Forschungsergebnisse sind in der Zeitschrift Bioinspiration & Biomimetics veröffentlicht worden. Etwa 650 Milliliter Urin zirkulieren über Pumpen in den Socken. Im Inneren befinden sich 24 individuelle mikrobielle Brennstoffzellen. Die Zirkulation wird durch die Bewegung des Trägers eingeleitet.

Laut Studienleiter Ioannis Ieropoulos eröffnet diese Methode neue Möglichkeiten, um Urin zum Betreiben von Wearables einzusetzen. "Wir wollten ein System entwickeln, das vollkommen autark arbeitet, da es nur auf menschlichen Kräften basiert. Urin fungiert hier als Brennstoff und der Fuß als Pumpe", erläutert Ieropoulos. Im Experiment konnten die Forscher einen drahtlosen Signalübermittler betreiben, der in zweiminütigen Intervallen Nachrichten an einen Empfänger sendete.



Experten sehen diesem Ansatz in seiner Praxistauglichkeit eher kritisch. "Hierbei stehen sich theoretische Möglichkeiten und praktische Nutzung geradezu unversöhnlich gegenüber. Zu groß sind Vorbehalte, Ablehnung und auch der Widerwillen, mit dem eigenen Urin das Handy aufzuladen oder ein Notsignal zu senden", erklärt Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext.

Reinhardt sieht demnach keinen Vorteil dieser Methode: "Energie über die eigene Bewegung zu gewinnen, ist nicht neu, hierzu noch den Zusatz einer Flüssigkeit zu nutzen, ist daher unnötig", schildert der Zukunftsforscher. Er ist daher skeptisch und kommt zum Fazit, dass die Verwendung des eigenen Urins als Energiequelle sich nicht durchsetzen werde. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: