Millionen für die Forschung: ERC Consolidator Grants für zwei Wissenschafter der TU Graz Millionen für die Forschung: ERC Consolidator Grants für zwei Wissenschafter der TU Graz - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.12.2015 pi/Rudolf Felser

Millionen für die Forschung: ERC Consolidator Grants für zwei Wissenschafter der TU Graz

Mit dem Biomedizintechniker Gernot Müller-Putz und dem Sicherheitsforscher Stefan Mangard holen heuer gleich zwei Spitzenforscher der Fakultät für Informatik und Biomedizinische Technik ERC Consolidator Grants an die TU Graz. Das European Research Council (ERC) der Europäischen Kommission vergibt diese Förderung an exzellente Wissenschafter, um ihre Position als eigenständige Forscher zu konsolidieren und sie in ihrer Grundlagenforschung langfristig zu stärken. Jeder der beiden Grants ist mit rund 2 Mio. Euro für fünf Jahre dotiert.

Sicherheitsforscher Stefan Mangard und Biomedizintechniker Gernot Müller-Putz holen erstmals ERC Consolidator Grants an die TU Graz.

Sicherheitsforscher Stefan Mangard und Biomedizintechniker Gernot Müller-Putz holen erstmals ERC Consolidator Grants an die TU Graz.

© Lunghammer - TU Graz

Horst Bischof, Vizerektor für Forschung: "Im Vorjahr gelang es den beiden Nachwuchsforschern Stefan Freunberger und Thomas Pock erstmals, ERC Starting Grants an die TU Graz zu holen. Heuer sind wir mit zwei Consolidator Grants noch eine Stufe höher gerückt: Ich bin sehr stolz, mit Stefan Mangard und Gernot Müller-Putz zwei ausgewiesene Spitzenforscher in unserem Team zu haben und gratuliere beiden Kollegen von Herzen zu ihrer beeindruckenden Leistung."

BEWEGUNG SPÜREN

Gernot Müller-Putz leitet das Institut für Semantische Datenanalyse/Knowledge Discovery der TU Graz und erhält den ERC Consolidator Grant für das Projekt "FEEL YOUR REACH", das sich um die Steuerung von Neuroprothesen dreht. In den vergangenen zehn Jahren wurde intensiv an Neuroprothesen geforscht, die sich mittels EEG aufgezeichneter Gehirnsignale steuern lassen. Menschen mit beeinträchtigen motorischen Fähigkeiten, etwa aufgrund von Rückenmarksverletzungen, gewinnen so ein Stück Lebensqualität und Eigenständigkeit zurück. Gernot Müller-Putz erklärt den Knackpunkt daran: "Bisher entwickelte Neuroprothesen können vor allem die Greiffunktion schon deutlich verbessern. Leider ist es oft so, dass auch andere Körperbewegungen nur mehr eingeschränkt funktionieren, zum Beispiel die Ellenbogenfunktion, und Betroffene dann zu wenige Freiheitsgrade haben, um die Hand/Arm-Neuroprothese angenehm zu steuern. Die Bewegungen sind dann mühsam und unnatürlich – und das wollen wir ändern." Die Idee des Projekts ist es, die motorischen Befehle direkt aus den kortikalen Arealen aufzuzeichnen und die gewünschte Bewegung daraus zu identifizieren. Ein neu zu entwickelndes Kontrollsystem muss die zielgenaue Bewegungsabsicht erkennen, dekodieren, Fehler identifizieren und sensorisches Feedback berücksichtigen.

SICHERHEITSLÜCKEN SCHLIESSEN

Der zweite ERC Consolidator Grant geht an Stefan Mangard. Er ist stellvertretender Leiter des Institutes für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie der TU Graz und erhält den Grant für das Projekt "Securing Software against Physical Attacks". SOPHIA, so der Kurzname des Projektes, widmet sich der Sicherung von Computersystemen und Softwareanwendungen gegen Attacken, die physikalische Eigenschaften der zugrunde liegenden Hardware ausnutzen. Bei diesen Attacken machen sich Angreifer einerseits sogenannte Seitenkanalinformationen wie den Energieverbrauch, das Laufzeitverhalten oder die elektromagnetische Abstrahlung zunutze, um Rückschlüsse auf vertraulich verarbeitete Daten zu ziehen. Andererseits werden Systeme gezielt durch physisches Einwirken manipuliert, um an kritische Daten zu gelangen. Ziel des nunmehr ausgezeichneten Forschungsprojektes SOPHIA ist es, wissenschaftliche Grundlagen zu schaffen, um Computersysteme in Anwendungen wie beispielsweise Produktionssystemen, Autos, Sensornetzwerken, Mobiltelefonen oder Tablets neben Netzwerkattacken auch gegen Attacken auf die Hardware abzusichern. Stefan Mangard präzisiert den Forschungsansatz: "Im Rahmen von SOPHIA wollen wir verschiedene Forschungsbereiche vereinen und insbesondere das Zusammenspiel von Kryptografie, Software, Hardware, fehlertoleranten Schutzmechanismen und Verifikationsmethoden integrativ betrachten. Nur so können wir kritische Stellen in der Software schützen, ohne die Effizienz des Gesamtsystems signifikant zu beeinträchtigen." (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: