Bluetooth-Weste warnt Bauarbeiter vor Überhitzung Bluetooth-Weste warnt Bauarbeiter vor Überhitzung - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.03.2016 pte

Bluetooth-Weste warnt Bauarbeiter vor Überhitzung

Ein neues Kleidungsstück soll die Sicherheit am Bau vergrößern: Denn die Arbeiter sind oft hohen Temperaturen ausgesetzt, sei es durch Sonneneinstrahlung oder die Verwendung von Hitze produzierenden Geräten. Die smarte Weste ist mit Sensoren ausgestattet, die Herzschlag und Körpertemperatur überwachen und die Träger bei gesundheitsgefährdenden Werten über das Smartphone warnen. Entwickelt wurde die Weste an der australischen RMIT University.

Smarte Weste, präsentiert von Erfinderin Edirisinghe

Smarte Weste, präsentiert von Erfinderin Edirisinghe

© RMIT University

"Hitzebedingte Krankheiten sind ernstzunehmende Bedrohungen im Baugewerbe und können zum Tod führen", warnt die Entwicklerin der Weste, Ruwini Edirisinghe, vor der Hitze am Bau. "Ein großer Teil des Problems ist, dass einige Arbeiter die frühen Warnsignale nicht erkennen. Diese technologische Lösung wird das hoffentlich ändern." Die Daten werden dabei einfach über Bluetooth an das Smartphone des Arbeiters oder seines Vorgesetzten übertragen, damit schnell auf Bedrohungen reagiert werden kann.

Denn Bauarbeiter befinden sich in einem lebensgefährlichen Gewerbe - in Australien gingen im Zeitraum 2013 bis 2014 zwölf Prozent der Todesfälle im Arbeitsumfeld auf die Kappe der Bauarbeiter. Und: Laut dem Klimabericht der NASA waren die Temperaturen in den vergangenen zehn Jahren auf einem Hoch, wie es seit 100 Jahren nicht mehr beobachtet wurde. Edirisinghe will die Weste in Zukunft noch um smarte Brillen erweitern. Diese sollen es ermöglichen, Warnungen über den eigenen Gesundheitszustand direkt vor Augen zu haben.

Laut der RMIT University ist das Projekt vermutlich eines der ersten, das sich so spezifisch um die Hitze-Sicherheit der Bauarbeiter bemüht. Edirisinghe erklärt: "Es gibt zwar Forscher, die an smarten Anti-Hitze-T-Shirts arbeiten und dazu moderne Materialien einsetzen. Aber diese haben keine Sensoren eingebaut und sind dadurch unfähig, die Gesundheit zu überwachen oder sofort Gesundheitsdaten zur Verfügung zu stellen." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: