3D-Laser-Drucker stellt freistehende Metallteile her 3D-Laser-Drucker stellt freistehende Metallteile her - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.05.2016 pte

3D-Laser-Drucker stellt freistehende Metallteile her

Forscher der Harvard University haben ein Verfahren entwickelt, um freistehende Metallstrukturen in 3D zu drucken.

Winzige Schmetterlinge aus dem 3D-Drucker

Winzige Schmetterlinge aus dem 3D-Drucker

© Lewis Lab - Wyss Institute at Harvard University

Möglich macht das ein Laser, der die Silber-Teilchen einer Nanopartikel-Tinte an der gewünschten Stelle ausglüht. Das Verfahren ist beispielsweise für die Fertigung von Metallkontakten für flexible Elektronik interessant.

"Ich bin wirklich begeistert über diesen neuesten Fortschritt aus unserem Labor, der es einem erlaubt, auf die Schnelle flexible Metallelektroden und komplexe Strukturen 3D zu drucken und auszuglühen", meint Jennifer Lewis, Professorin für Bioinspirierten Maschinenbau in Harvard. Im Gegensatz zu bisherigen 3D-Druckverfahren kommt die Methode bei Druck in die Höhe ohne Stützstrukturen aus. Das ist ein wichtiger Vorteil. Denn solche Stützen sind einerseits Materialverschwendung und bei elektrischen Kontakten zudem ein technisches Problem.



Das neue 3D-Druckverfahren nutzt dazu eine Nanopartikel-Tinte und einen Laserstrahl. Die Tinte wird von einer Düse ausgespritzt und der Laserstrahl so exakt gesteuert, dass er genau die richtige Menge an Silber-Nanopartikeln aus der Tinte ausglüht. So ist es möglich, in wenigen Sekunden auch komplexe Strukturen wie Spiralen oder einen Schmetterling aus winzigen Silberdrähten zu fertigen. Die Leitfähigkeit dieser Drähte ist annähernd so gut wie die von normalem Silber. Der Druck kann direkt auf günstigen Kunststoff-Substraten erfolgen. Damit ist die Methode für die Fertigung diverser elektronischer und biomedizinischer Geräte interessant.

Die größte Herausforderung war dem Team zufolge, den Abstand zwischen Düse und Laser richtig einzustellen. "Wenn der Laser während des Drucks zu nahe an die Düse kommt, wird Wärme stromaufwärts geleitet, sodass die Düse mit verfestigter Tinte verstopft wird", erklärt Harvard-Postdoc Mark Skylar-Scott. Damit die Düse nicht zu heiß wird, musste das Team ein Wärmeleit-Modell für die gedruckten Silberdraht-Strukturen entwickeln. Dieses ermöglicht eine ausreichend präzise Steuerung von Düse und Laser. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: