Winziger hautartiger Sensor hört Herzgeräusche ab Winziger hautartiger Sensor hört Herzgeräusche ab - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.11.2016 pte

Winziger hautartiger Sensor hört Herzgeräusche ab

Ein neues Wearable, das wie ein kleines Pflaster auf der Haut getragen wird, horcht ganz tief in den menschlichen Körper hinein: Die Geräusche, die Herz, Lunge und Darm bei ihrer Arbeit produzieren, werden genauso wie die Vibrationen der Stimmbänder abgehört.

Der Sensor wird auf der Haut getragen und "hört" Geräusche im Körper.

Der Sensor wird auf der Haut getragen und "hört" Geräusche im Körper.

© colorado.edu

Forscher der Northwestern University und der University of Colorado Boulder sind an der Entwicklung beteiligt. "Die dünne, weiche und hautähnliche Beschaffenheit dieses fortschrittlichen Wearables bietet die einzigartige Möglichkeit, in die inneren Geräusche von wichtigen Organen des Körpers hineinzuhören, darunter auch die Lunge und das Herz, was wichtige Folgen für die kontinuierliche Überwachung der körperlichen Gesundheit hat", freut sich John Rogers, einer der Studienautoren.

Kabellose Übertragung möglich
Das winzige Gerät besteht aus einem flexiblen, klebrigen Polymer, in das ein winziger handelsüblicher Beschleunigungssensor eingebaut ist. Optional können auch noch Elektroden eingebaut werden, die die elektrische Aktivität des Herzens per Elektrokardiografie beziehungsweise jene der Muskeln per Elektromyografie aufzeichnen. Während der Tests waren die Sensoren mit einem externen Datenerfassungssystem verkabelt, aber die Daten können auch einfach über WLAN übertragen werden.

"Wenn die Daten von diesen Sensoren verwendet werden, wird ein Arzt in einem Krankenhaus weit weg vom Patienten dazu befähigt, eine schnelle und richtige Diagnose zu stellen", erklärt Jae-Woong Jeong, der ebenfalls an der Entwicklung des Geräts mitgearbeitet hat. Daneben könnte auch der Einsatz in Kriegsgebieten bei Soldaten sinnvoll sein - die Umgebungslautstärke spielt für das Wearable keine Rolle und so könnten zum Beispiel Drohnen auch rein durch die Vibrationen der Stimmbänder gesteuert werden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: